Publikation,Rohstoffpolitik

Die vergessenen Batterierohstoffe: Bauxit und Aluminium – Staub in den Lungen, Batterien in den Autos

Aluminium spielt bei der Herstellung von Batterien in zwei Bereichen eine wichtige Rolle: Zum einen kommt der Rohstoff neben Stahl regelmäßig bei der Fertigung des Batteriegehäuses zum Einsatz. Zum anderen wird er als Kathoden-Kollektorfolie verwendet. Mit dem steigenden Bedarf für die Batterieproduktion und Elektromobilität wächst sowohl die Nachfrage nach primär gewonnenem Bauxit als auch der enorme Energieverbrauch für dessen Weiterverarbeitung: Für die Herstellung von einer Tonne Aluminium aus bergbaulich gewonnenem Bauxit werden im Schnitt 15.700 kWh verbraucht - das entspricht dem jährlichen Verbrauch von fünf Vier-Personen-Haushalten.

In der Publikation "Bauxit und Aluminium - Staub in den Lungen, Batterien in den Autos" zeigen wir anhand von Visualisierungen, Statistiken und Zitaten, warum der Rohstoff dringend in die novellierte Batterieverordnung aufgenommen werden muss. Die Publikation wurde durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autorinnen und Autoren.

Autor*innen
Elisa Thomaset

Interessante Analyse gefunden?

Wir veröffentlichen ständig neue Materialien und benachrichtigen Sie gern!

    Ihr Vorname (*)

    Ihr Nachname (*)

    Ihre E-Mail Adresse (*)

    Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung von PowerShift

    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.