Über Uns

PowerShift ist eine deutsche Nichtregierungsorganisation. Unser Ziel ist eine ökologisch und sozial gerechtere Weltwirtschaft. Dafür setzen wir unsere Expertise in Handels‐, Rohstoff‐ und Klimapolitik ein: Mit umfassenden Recherchen durchleuchten wir politische Prozesse, benennen die Probleme eines ungerechten globalen Wirtschaftssystems und entwickeln Handlungsalternativen. Um unsere Ziele zu erreichen, formulieren wir politische Forderungen, betreiben Informations‐ und Bildungsarbeit und schmieden starke Bündnisse – mit anderen Organisationen, sozialen Bewegungen und Bürger*innen. Gemeinsam mischen wir uns ein!

Handels- und Investitionspolitik

Fabian Flues

Handels- & Investitionspolitik
+49 (0)30 308 821 92

Arbeitsschwerpunkte: Energiechartavertrag, Konzernklagerechte, Klima und Handel

Ich arbeite bei PowerShift, weil ein nachhaltiges und faires Wirtschaftssystem eine wichtige Voraussetzung für eine gerechtere Gesellschaft ist.

Fabian Flues arbeitet bei PowerShift als Referent für Handels- und Investitionspolitik und beschäftigt sich dabei vor allem mit dem Zusammenhang von Handel, Rohstoffabbau und-verarbeitung und Umweltschutz. Vor seinem Engagement bei PowerShift hat er unter anderem bei Friends of the Earth in Brüssel gearbeitet.

Jeremy Oestreich

Handels- & Investitionspolitik
+49 (0)30 278 757 86

Arbeitsschwerpunkte: EU-Mercosur, EU-Mexiko, EU-Kolumbien-Peru-Ecuador

Ich arbeite bei PowerShift, um mich für eine Handelspolitik einzusetzen, die globale Ungleichheiten nicht verstärkt sondern beseitigt und dabei die Umwelt und das Klima wirksam schützt.

Jeremy Oestreich übernimmt derzeit die Elternzeitvertretung von Bettina Müller und arbeitet dabei vor allem zu Handelsabkommen zwischen der EU und Lateinamerika. Davor studierte er Philosophie und Sozialwissenschaften und engagierte sich für nachhaltige Landwirtschaft ohne übermächtige Agrarkonzerne.

Anne Bundschuh

Handels- & Investitionspolitik
+49 (0)30 278 756 32

Arbeitsschwerpunkte: CETA, Regionalisierung von Wertschöpfungsketten

Ich arbeite bei PowerShift, weil globale Gerechtigkeit und das Abwenden der Klimakrise nur zu haben sind, wenn auch die Handels- und Investitionspolitik endlich auf diese Ziele getrimmt werden.

Anne Bundschuh übernimmt derzeit die Elternzeitvertretung von Alessa Hartmann. Ihre Schwerpunktthemen sind das EU-Kanada-Abkommen CETA, die Regionalisierung von Lieferketten sowie Nachhaltigkeit in Handelsabkommen. Zuvor war sie vier Jahre beim Forum Umwelt und Entwicklung beschäftigt, wo sie das Netzwerk Gerechter Welthandel koordinierte.

Klima- und Ressourcengerechtigkeit

Peter Fuchs

Geschäftsführender Vorstand/ Klima- & Ressourcengerechtigkeit
+49 (0)177 633 4900

Arbeitsschwerpunkte: Mobilitätswende, Energiewende, Mobilität und Rohstoffe

Ich bin bei PowerShift aktiv, weil ich wirksam etwas gegen den globalen Raubbaukapitalismus sowie für mehr soziale und ökologische Gerechtigkeit tun will.

Peter Fuchs ist Dipl.-Volkswirt/Dipl.-Sozialökonom und seit vielen Jahren in der umweltpolitischen und globalisierungskritischen Arbeit aktiv. Er ist "Gründungsvater" von PowerShift, geschäftsführender Vorstand und hat bis 2018 vor allem zur internationalen Handels- und Investitionspolitik gearbeitet. Inzwischen arbeitet er zur Klima- & Ressourcengerechtigkeit in Berlin; seine Themenschwerpunkte liegen im Bereich Autokritik, Verkehrswende und Rohstoffgerechtigkeit in der Automobilwirtschaft. Neben der Arbeit versucht er, seine kleine Tochter zum Fussballspielen und Radfahren - später dann: Speckbrett-Spielen - zu motivieren.

Rohstoffpolitik

Michael Reckordt

Rohstoffpolitik
+49 (0)30 428 054 79

Arbeitsschwerpunkte: Rohstoffwende, Klima und Metalle, Mobilität und Rohstoffe

Mein Ziel ist eine Rohstoffwende, die Ungerechtigkeiten beim Abbau von metallischen und mineralischen Rohstoffen beseitigt.

Michael Reckordt arbeitet seit Mai 2013 bei PowerShift und ist Referent für Rohstoffpolitik. Der Diplom-Geograph ist ehemaliger Geschäftsführer des philippinenbüros (2009 bis 2013) und Koordinator des Netzwerks AK Rohstoffe (2013 bis 2020). Sein Fokus liegt auf der deutschen Rohstoffpolitik und den Abbaubedingungen von metallischen Rohstoffen weltweit. Besonders wichtig ist ihm die dringend notwendige Rohstoffwende voran zu treiben. Wenn er sich nicht mit Metallen und Menschenrechten beschäftigt, läuft er hinter seiner Tochter her, ist Kolumnist des ältesten Musik-Fanzines der Welt und genießt die Niederungen des Berliner Amateur-Fußballs.

Hannah Pilgrim

Rohstoffpolitik
+49 (0)30 419 341 82

Arbeitsschwerpunkte: Deutsche Rohstoffpolitik, Rohstoffwende, Tiefseebergbau

Ich bin bei PowerShift aktiv, weil die Nutzung von Rohstoffen nicht länger mit Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung einhergehen darf!

Die Arbeit des Rohstoffpolitik-Teams unterstützt Hannah Pilgrim schon seit ein paar Jahren; seit März 2020 arbeitet sie als Koordinatorin des AK Rohstoffe bei PowerShift und setzt sich dafür ein die deutsche Rohstoffpolitik global gerechter und demokratischer zu gestalten. Ansonsten ist sie gern in Bewegung, auf Schienen, Rädern oder in Gedanken. Mag Klang, Stimmen und Tanz, und lässt sich gern irritieren.

Vanessa Fischer

Rohstoffpolitik/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)1575 4768413 Ich arbeite bei PowerShift, weil ich mich hier gegen die Ursachen globaler Ungerechtigkeit einsetzen und zu einem sozial-ökologischen Wandel beitragen kann.
Vanessa Fischer ist seit 2021 bei PowerShift. Sie hat Global Studies, Sozialwissenschaften und Asien- Afrikawissenschaften in Berlin, Shanghai, Buenos Aires und New Delhi studiert. Vor ihrer Zeit bei PowerShift hat sie als Redakteurin beim nd gearbeitet und sich in Indien bei Focus on the Global South mit Freihandelsabkommen beschäftigt.

Tine Laufer

Geschäftsführung und Fundraising
+49 (0)30 278 757 36 Ich arbeite bei PowerShift, weil sich hier meine beruflichen und privaten Interessen perfekt ergänzen und ich jeden Tag das Gefühl habe, etwas Sinnvolles zu tun.
Tine Laufer arbeitet seit 2017 bei PowerShift, seit 2018 hat sie die Funktion der Geschäftsführung übernommen. Sie hat Jura, Internationale Beziehungen und Organisationswissenschaften studiert. Vor ihrer Zeit bei PowerShift hat sie das DAAD Büro in Armenien geleitet, war als Gastdozentin an der Sibirischen Föderalen Universität in Russland und bei WEED im Projekt PC Global tätig.

Annabel Kröber

Freiwilliges Ökologisches Jahr
Ich bin bei PowerShift, weil sich durch mein eigenes Engagement die Frage ergeben hat, wie es wäre mein Hobby zum Beruf zu machen und meinen Aktivismus in mein zukünftiges Berufsleben mit einfließen zu lassen.
Annabel Kröber hat nach ihrer beendeten Schulzeit, in der sie sich vor allem sehr viel ehrenamtlich und politisch engagiert hat, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr bei der Stiftung Naturschutz Berlin begonnen. Sie arbeitet seit Januar im Rahmen ihres FÖJ bei PowerShift.

Merle Groneweg

freie Mitarbeiterin
Ich arbeite für PowerShift, um mich für eine politische Regulierung der Wirtschaft einzusetzen – für den Schutz von Klima und Umwelt, Menschenrechten und Arbeitsrechten.
Merle Groneweg ist freie Mitarbeiterin bei PowerShift. Der Fokus ihrer Arbeit liegt auf dem Rohstoffverbrauch von Autos sowie der Verschränkung von Rohstoff- und Handelspolitik. Außerdem interessiert sie sich für EU-China-Wirtschaftsbeziehungen. Merle Groneweg hat regionalwissenschaftliche Studien in Berlin, Beijing und Paris (B.A.) studiert sowie globale politische Ökonomie in Kassel (M.A.). Sie hat eine große Leidenschaft für grünen Tee, Fahrräder und das Kino.

Elena Gnant

freie Mitarbeiterin
Ich arbeite für PowerShift für politische Arbeit gegen soziale und ökologische Ausbeutung durch gemeinschaftliche Bekämpfung globaler Ungleichheiten und der Klimakrise.

Elena Gnant ist freie Mitarbeiterin bei PowerShift. Sie unterstützt PowerShift im Bereich Rohstoffpolitik und organisiert unter anderem den Crashkurs Rohstoffpolitik.

Thomas Fritz

freier Mitarbeiter
Thomas Fritz arbeitet als freier Autor in Berlin mit den Schwerpunkten Wirtschaftspolitik und nachhaltige Entwicklung.
Er ist Verfasser zahlreicher Studien über die Folgen von Handelsliberalisierungen und Privatisierungen öffentlicher Dienstleistungen.

Lilian Leupold

freie Mitarbeiterin
Ich arbeite für PowerShift, weil es wichtig ist, die Zusammenhänge zwischen unserer Politik und Lebensweise und der globalen Ungerechtigkeit zu verstehen und Spielräume für Veränderung zu schaffen.
Lilian Leupold unterstützt als freie Mitarbeiterin PowerShift e.V. bei verschiedenen Projekten in Klima- und Verkehrspolitik mit Veranstaltungsorganisation und Textarbeiten und versteht es als Privileg, sich PowerShifts Themen in diesem Rahmen widmen zu können. Nach einem abgeschlossenen Studium der Sozialwissenschaften studiert sie Theaterregie und träumt davon, mit performativen Straßenaktionen Fragen einer lebenswerten Zukunft noch präsenter zu machen.

Emma Jacoby

Freie Mitarbeiterin
Ich bin bei PowerShift weil ich aktiv zur Bekämpfung der Klimakrise beitragen möchte und mir die Arbeit an der Schnittstelle zwischen Politik, Wirtschaft und Umwelt Spaß macht.
Emma Jacoby hat nach ihrem Bachelor am Bard College Berlin, wo sie hauptsächlich Politikwissenschaft und VWL studiert hat, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr bei der Stiftung Naturschutz Berlin begonnen. Sie arbeitet seit Oktober im Rahmen ihres FÖJ bei PowerShift.

Alessa Hartmann

Handels- & Investitionspolitik
Derzeit in Mutterschutz. Ich bin bei PowerShift aktiv, weil hier Beruf gleichzeitig Berufung ist, nämlich sich für eine gerechte Weltwirtschaft einzusetzen, die unsere planetaren Grenzen respektiert und Menschenrechte schützt.
Alessa Hartmann arbeitet seit 2014 bei PowerShift zu Handels- und Investitionspolitik und beschäftigt sich vor allem mit dem Einfluss von Handels- und Investitionsschutzbestimmungen auf Umwelt- und Entwicklungspolitik. Zudem ist sie Mitglied im Koordinierungskreis des Netzwerks Gerechter Welthandel. Vor ihrer Zeit bei PowerShift war sie beim Forum Umwelt und Entwicklung und beim Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen - VENRO beschäftigt.

Bettina Müller

Handels- & Investitionspolitik
Derzeit in Mutterschutz. Ich bin bei PowerShift aktiv, weil eine gerechtere Handels- und Investitionspolitik ausschlaggebend ist im Kampf gegen Klimwandel, Menschenrechtsverletzungen und Armut weltweit.
Bettina Müller hat Politik und Internationale Beziehungen studiert. Von 2014 bis 2018 hat sie in Argentinien gelebt und gearbeitet - und zwar bereits zu internationaler Handelspolitik. Nach einer bewegten Aktionszeit auf dem südamerikanischen Kontinent trieb es sie Anfang 2019 auf zu neuen Abenteuern und in die Arme von PowerShift, wo sie sich jetzt mit europäischer Handels-und Investitionspolitik beschäftigt. Ihr besonderes Interesse gilt dabei den Investor-Staat-Schiedsverfahren, einem ungerechten, privaten Rechtssystem, das dringend abgeschafft werden muss.

Neben ihrem politischen Engagement ist sie auch eine passionierte Näherin, Sportlerin und Weltreisende - natürlich nur, soweit ihr CO2-Fußabdruck es erlaubt!

Unsere Werte

Bei PowerShift e.V. stehen wir klar gegen jede Form der Ausgrenzung:

Rassismus, Sexismus und Diskriminierung aufgrund von Armut, sozialer Herkunft, Alter, Religion, sexueller Orientierung, geschlechtlicher Identität und körperlicher Fähigkeiten stehen im Widerspruch zu unseren zentralen Werten und Prinzipien von Menschenrechten, Würde und sozialer Gerechtigkeit.

Wir sind uns bewusst, dass es eigentlich keine herrschafts- und diskriminierungsfreien Räume gibt.  Die Auseinandersetzung damit sehen wir als einen dauerhaften Lernprozess an und versuchen, eigene Privilegien, Hierarchien und Machtdynamiken immer wieder kritisch zu hinterfragen.

Wir vertrauen auf die Erkenntnisse der Wissenschaft und distanzieren uns klar von antiaufklärerischen Strömungen wie der Querdenken-Bewegung, die Verschwörungstheorien und Falschinformationen verbreiten.

Konkrete Maßnahmen und Selbstverpflichtungen

  • Keine Teilnahme an Männeln (Panel, auf denen ausschließlich Männer als Experten sitzen)
  • Möglichst keine Unterzeichnung von Pressemitteilungen, in denen nur Männer zitiert werden
  • Beachtung der Checkliste zur Vermeidung von Rassismen
  • Unterzeichnung des Aufrufs des Bündnisses Aufstehen gegen Rassismus
  • Unterzeichnung des Positionspapiers „Niemanden zurücklassen! Für eine weltoffene, solidarische Gesellschaft"
  • Eigener Kindesschutzkodex
  • Unterstützung von Unteilbar

PowerShift ist eine gut vernetzte Organisation. Wir unterstützen deutsche, europäische und internationale entwicklungspolitische Netzwerke durch fundierte Expertise. Wir glauben an die Kraft der Vielen. Gemeinsam sind wir stark!

Unsere Geschichte

  • 2020 EU-Mercosur Abkommen: Die Wallonische Regionalregierung fordert die Belgische Bundesregierung auf, das Abkommen in seiner jetzigen Form nicht zu ratifzieren. Sie verweist in Ihrer Entscheidung auf unsere Studie zum EU-Mercosur Abkommen für die Europäischen Grünen.
  • 2019 Europäische Kampagne gegen Konzernklagerechte Unsere Vernetzungsarbeit zahlt sich aus. Zusammen mit über 150 europäischen NGOs kämpfen wir gegen Konzernklagerechte und sorgen dafür, dass das Thema weiter in der Öffentlichkeit bleibt. 847.000 Unterstützer*innen unterschreiben unseren Aufruf und geben dem Anliegen ihre Stimme.
  • 2017 Kohleausstieg Berlin Unsere Informations- und Kampagnenarbeit zahlt sich aus: der Berliner Kohleausstieg wird vom Berliner Senat beschlossen.
  • 2016 TTIP Die Zivilgesellschaft stoppt das Freihandelsbabkommen TTIP. Unsere Recherchen und Bildungsarbeit haben einen wichtigen Beitrag zur Mobilisierung beigetragen.
  • 2015 Stop Mad Mining Unsere Informations- und Kampagnenarbeit im Netzwerk „Stop Mad Mining“ zahlt sich aus: endlich sind Europäische Bergbauunternehmen beim Abbau von Gold, Tantal, Zinn und Wolfram gesetzlich an die Menschenrechte gebunden.
  • 2013 Arbeitskreis Rohstoffe AK Rohstoffe wird bei PowerShift angesiedelt, die Zivilgesellschaft erhält eine starke Stimme in der Rohstoffpolitik.
  • 2012 Eröffnung PowerShift Büro PowerShift e.V. zieht mit einem eigenen Büro ins Haus der Demokratie in Berlin
PowerShift unterstützt die Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Die Initiative hat zehn grundlegende Punkte definiert, die jede zivilgesellschaftliche Organisation der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Dazu zählen Satzung, Entscheidungsträger sowie Angaben über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur. Informationen zur Transparenz
PowerShift e.V. ist gemeinnützig und als besonders förderungswürdig anerkannt. Unsere Satzung als pdf.

Ich unterstütze PowerShift