Über Uns

Teamfoto PowerShift

 

Wir zeigen Wege aus der Klimakrise. Unser Ziel ist eine ökologisch und sozial gerechtere Welt. Mit umfassenden Recherchen durchleuchten wir politische Prozesse, benennen die Probleme eines ungerechten globalen Wirtschaftssystems und entwickeln Handlungsalternativen. Durch Lobbyarbeit bewegen wir Entscheidungsträger*innen in der Politik dazu, die nötigen politischen Rahmenbedingungen für Veränderung zu setzen. Wir führen Aktionen und Kampagnen durch und schmieden starke Netzwerke – mit anderen Organisationen, sozialen Bewegungen und Bürger*innen. Gemeinsam mischen wir uns ein!

Vorstand und Geschäftsführung

Tine Laufer Geschaftsführende Vorständin

Tine Laufer

geschäftsführende Vorständin
+49 (0)30 278 757 36 Ich arbeite bei PowerShift, weil sich hier meine beruflichen und privaten Interessen perfekt ergänzen und ich jeden Tag das Gefühl habe, etwas Sinnvolles zu tun.
Peter Fuchs geschäftsführender Vorstand

Peter Fuchs

Geschäftsführender Vorstand
+49 (0)177 633 4900 Ich bin bei PowerShift aktiv, um wirksam etwas für mehr soziale und ökologische Gerechtigkeit zu tun!
Merle Groneweg Vorständin PowerShift

Merle Groneweg

Vorständin
Bernd Brouns Vorstand

Bernd Brouns

Vorstand

Handels- und Investitionspolitik

Fabian Flues Referent Handelspolitik PowerShift

Fabian Flues

Handels- & Investitionspolitik
+49 (0)30 308 821 92 Arbeitsschwerpunkte: Energiechartavertrag, Konzernklagerechte, Klima und Handel. Ich arbeite bei PowerShift, weil ein nachhaltiges und faires Wirtschaftssystem eine wichtige Voraussetzung für eine gerechtere Gesellschaft ist.
Bettina Müller Referentin Handelspolitik PowerShift

Bettina Müller

Handels- & Investitionspolitik
+49 (0)30 278 757 86 Arbeitsschwerpunkte: Handelsabkommen mit Lateinamerika, Konzernklagerechte. Ich bin bei PowerShift aktiv, weil eine gerechtere Handels- und Investitionspolitik ausschlaggebend ist im Kampf gegen Klimwandel, Menschenrechtsverletzungen und Armut weltweit.
Alessa Hartmann Referentin Handelspolitik PowerShift

Alessa Hartmann

Handels- & Investitionspolitik
+49 (0)30 278 756 32 Arbeitsschwerpunkte: Team-Koordination, Nachhaltigkeit in Handelsabkommen, Wirkungsbeobachtung. Ich bin bei PowerShift aktiv, weil hier Beruf gleichzeitig Berufung ist, nämlich sich für eine gerechte Weltwirtschaft einzusetzen, die unsere planetaren Grenzen respektiert und Menschenrechte schützt.
Thomas Fritz Referent Handelspolitik PowerShift

Thomas Fritz

Handels- & Investitionspolitik
+49 (0)30 275 937 38 Arbeitsschwerpunkte: Handel und Nachhaltigkeit, Lieferketten. Ich arbeite bei PowerShift, weil wir für den sozial-ökologischen Wandel faire und nachhaltige Handelsbeziehungen brauchen.

Klima- und Ressourcengerechtigkeit

Neelke Wagner Referentin Klimapolitik

Neelke Wagner

Klima- & Ressourcengerechtigkeit
+49 (0)30 2472 4541 Arbeitsschwerpunkte: Energiewende, Gasausstieg, klimagerechte Wasserstoffwirtschaft. Ich arbeite bei PowerShift, weil für mich Klimaschutz, faires Wirtschaften und globale Gerechtigkeit zusammengehören.

Rohstoffpolitik

Michael Reckordt Referent Rohstoffpolitik PowerShift

Michael Reckordt

Rohstoffpolitik
+49 (0)163 6336372 Arbeitsschwerpunkte: Rohstoffwende, Klima und Metalle, Mobilität und Rohstoffe. Mein Ziel ist eine Rohstoffwende, die Ungerechtigkeiten beim Abbau von metallischen und mineralischen Rohstoffen beseitigt.
Hannah Pilgrim Referentin Rohstoffpolitik PowerShift

Hannah Pilgrim

Rohstoffpolitik
+49 (0)30 419 341 82 Arbeitsschwerpunkte: Deutsche Rohstoffpolitik, Rohstoffwende, Tiefseebergbau. Ich bin bei PowerShift aktiv, weil die Nutzung von Rohstoffen nicht länger mit Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung einhergehen darf!
Hendrik Schnittker Referent Rohstoffpolitik PowerShift

Hendrik Schnittker

Rohstoffpolitik
+49 (0)30 2472 4541 Arbeitsschwerpunkte: Energie- und Rohstoffwende. Ich bin bei PowerShift aktiv, weil ich einen echten sozial-ökologischen Umbau will, ohne Scheinlösungen und Greenwashing.

Vanessa Fischer

Rohstoffpolitik
+49 (0)1575 4768413 Arbeitsschwerpunkte: Rohstoffwende und Rohstoffhandel. Ich arbeite bei PowerShift, weil ich mich hier gegen die Ursachen globaler Ungerechtigkeit einsetzen und zu einem sozial-ökologischen Wandel beitragen kann.
Maja Wilke Referentin Rohstoffpolitik PowerShift

Maja Wilke

Rohstoffpolitik
+49 (0)30 419 341 82 Arbeitsschwerpunkte: Rohstoffwende und Kreislaufwirtschaft. Die etablierte Lebensweise in Europa steht in engem Zusammenhang mit Umweltschäden und Menschenrechtsverletzungen weltweit. Ich arbeite bei PowerShift, um mich dagegen einzusetzen.

Franziska Neumann-Lehmann

Assistenz der Geschäftsführung
+49 (030) 4208 5295 Ich bin Teil von PowerShift, weil ich daran glaube, dass nur durch eine nachhaltige und faire Weltwirtschaft, die die planetaren Grenzen achtet und Menschenrechte verteidigt, eine gerechte Gesellschaft geschaffen werden kann.
Adrian Bornmann Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Adrian Bornmann

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0) 17672773137 Ich arbeite bei PowerShift, weil ich mich mit meinen Fähigkeiten für eine gerechtere Welt einsetzen möchte.
Antonia Vangelista freie Mitarbeiterin

Antonia Vangelista

freie Mitarbeiterin
Ich bin bei PowerShift aktiv, weil mich die Frage umtreibt, wie globale Wirtschaftsbeziehungen zu einem guten Leben für viele Menschen beitragen können.
Elena Gnant freie Mitarbeiterin

Elena Gnant

freie Mitarbeiterin
Ich arbeite für PowerShift für politische Arbeit gegen soziale und ökologische Ausbeutung durch gemeinschaftliche Bekämpfung globaler Ungleichheiten und der Klimakrise.
Emma Jacoby freie Mitarbeiterin

Emma Jacoby

freie Mitarbeiterin
Ich bin bei PowerShift weil ich aktiv zur Bekämpfung der Klimakrise beitragen möchte und mir die Arbeit an der Schnittstelle zwischen Politik, Wirtschaft und Umwelt Spaß macht.

Leonel Müller

freier Mitarbeiter
Ich arbeite für PowerShift, weil ich überzeugt davon bin, dass eine starke Zivilgesellschaft zwingend notwendig ist für eine sozial und ökologisch gerechtere Welt.

Unsere Werte

Bei PowerShift e.V. stehen wir klar gegen jede Form der Ausgrenzung:

  • Rassismus, Sexismus und Diskriminierung aufgrund von Armut, sozialer Herkunft, Alter, Religion, sexueller Orientierung, geschlechtlicher Identität und körperlicher Fähigkeiten stehen im Widerspruch zu unseren zentralen Werten und Prinzipien von Menschenrechten, Würde und sozialer Gerechtigkeit.
  • Wir sind uns bewusst, dass es eigentlich keine herrschafts- und diskriminierungsfreien Räume gibt.  Die Auseinandersetzung damit sehen wir als einen dauerhaften Lernprozess an und versuchen, eigene Privilegien, Hierarchien und Machtdynamiken immer wieder kritisch zu hinterfragen.
  • Wir vertrauen auf die Erkenntnisse der Wissenschaft und distanzieren uns klar von antiaufklärerischen Strömungen wie der Querdenken-Bewegung, die Verschwörungstheorien und Falschinformationen verbreiten.
  • Konkrete Maßnahmen und Selbstverpflichtungen:
  • Keine Teilnahme an Männeln (Panel, auf denen ausschließlich Männer als Experten sitzen)
  • Möglichst keine Unterzeichnung von Pressemitteilungen, in denen nur Männer zitiert werden
  • Beachtung der Checkliste zur Vermeidung von Rassismen
  • Unterzeichnung des Aufrufs des Bündnisses Aufstehen gegen Rassismus
  • Unterzeichnung des Positionspapiers „Niemanden zurücklassen! Für eine weltoffene, solidarische Gesellschaft"
  • Eigener Kindesschutzkodex
  • Unterstützung von Unteilbar
ISDS ermöglicht es Konzernen, Profit über Menschenrechte zu stellen. Damit muss Schluss sein. Deshalb: PowerShift!

Foto Anna Cavazini

Anna Cavazzini

Mitglied des Europäischen Parlaments, Vorsitzende des Ausschusses für Binnenmarkt und Verbraucherschutz, Die Grünen
Ich setze mich für PowerShift ein, damit Deutschland als einer der fünf größten Rohstoffimporteure endlich seine globale Verantwortung wahrnimmt.

Foto Kristina Dietz

Prof. Dr. Kristina Dietz

Professorin für Internationale Beziehungen mit Schwerpunkt Lateinamerika, Universität Kassel
Ich unterstütze PowerShift, weil sich die Organisation unermüdlich gegen anti-demokratische Handelsabkommen im alleinigen Interesse von Konzernen engagiert – und zwar auch dann, wenn das Thema aus der Öffentlichkeit zu verschwinden droht.

Foto Pia Eberhardt

Pia Eberhardt

Expertin für europäische Handelspolitik
Ich unterstütze PowerShift, damit Menschenrechte gesetzlich über Konzerninteressen stehen und damit die Vision einer solidarischen und ökologischen Weltwirtschaft endlich auf die politische Agenda gelangt.

Foto Anil Shah

Anil Shah

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet Entwicklungspolitik und Postkoloniale Studien, Universität Kassel
Als Journalistin profitiere ich sehr von den Recherchen und dem Wissen von PowerShift zu Rohstoffpolitik, Handelsabkommen und Konzernmacht. Ich setze mich für Powershift ein, damit Menschenrechte und Ressourcengerechtigkeit endlich umgesetzt werden!

Foto Kathrin Hartmann

Kathrin Hartmann

Journalistin und Autorin
"In Bolivien setzen wir uns mit 500 Jahren Bergbau, der damit verbundenen Armut sowie den Fortwirkungen des Kolonialismus auseinander. Unsere Rohstoffe haben wir verschenkt oder viel zu billig verkauft. Mit dieser Ungerechtigkeit muss Schluss sein. Deshalb: PowerShift...!"

Foto Oscar Choque

Oscar Choque

Oscar Choque AYNI, Verein für Ressourcengerechtigkeit e.V.
Ich setze mich für PowerShift ein, da unsere Politiker*innen oft von Konzernen beeinflusst werden. Das muss aufgedeckt werden!

Foto Max Bank von LobbyControl

Max Bank

Campaigner, LobbyControl e.V.
Um grundlegende Veränderungen zu bewirken, bedarf es politischer Alphabetisierung auf allen Ebenen des Handelns. Dafür setzt sich PowerShift ein und darum unterstütze und empfehle ich diese Organisation.

Dr. Boniface Mabanza Bambu

Koordinator Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika KASA
We need strong global networks to show politicians and mining companies that human rights matter! The mining industry is global, and our solidarity needs to be global as well! Therefore we need and we are proud to be working together with PowerShift.

Foto: Jaybee Garganera

Jaybee Garganera

Nationaler Koordinator Alyansa Tigil Mina

 

PowerShift ist eine gut vernetzte Organisation. Wir unterstützen deutsche, europäische und internationale entwicklungspolitische Netzwerke durch fundierte Expertise. Wir glauben an die Kraft der Vielen. Gemeinsam sind wir stark!

Unsere Geschichte

  • 2023 EU-Mercosur: Zusammen mit über 450 anderen NGOs haben wir auch in diesem Jahr die Unterzeichnung des EU-Mercosur-Handelsabkommens verhindert. Die Verzögerungstaktik ist erfolgreich, das Abkommen steht kurz vor dem Aus.

    Verordnung zu kritischen Rohstoffen (CRMA):
    Durch den Druck der Zivilgesellschaft konnten im neuen europäischen Gesetz indigene Rechte gestärkt, Standards präzisiert und Recyclingquoten erhöht werden.

    Gründung der europäischen Raw Materials Coalition:
    10 Jahre nach Gründung des AK Rohstoffe haben wir gemeinsam mit über 50 anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen die Raw Materials Coalition auf europäischer Ebene gegründet, PowerShift ist dort im Steering Committee vertreten.
  • 2022 Deutschlands Ausstieg aus dem Energiecharta-Vertrag: Unsere Kampagne zum Austritt aus dem Energiecharta Vertrag zeigt Wirkung. Deutschland tritt im Dezember 2022 aus dem Vertrag aus. Weitere Länder folgen und bringen den gesamten Vertrag ins Wanken.

    Rohstoffgipfel:
    Der AK Rohstoffe organisiert den ersten zivilgesellschaftlichen Rohstoffgipfel und gibt zivilgesellschaftlichen Forderungen eine Stimme gegenüber Entscheidungsträger*innen aus Politik und Wirtschaft.
  • 2021 Lieferkettengesetz: PowerShift engagiert sich in der Initiative Lieferkettengesetz. 2021 beschließt der Bundestag das deutsche Lieferkettengesetz. Das Gesetz verpflichtet Unternehmen, ihrer Verantwortung in der Lieferkette in Bezug auf die Achtung international anerkannter Menschenrechte und bestimmter Umweltstandards nachzukommen.

    Bauxit Abbau in Guinea:
    Unsere Kampagne zum Bauxitabbau in Guinea generiert Öffentlichkeit und unterstützt die lokale Bevölkerung Gehör zu finden. Ihre Forderung nach einer funktionierenden Krankenstation und Verbesserung der Trinkwasserversorgung werden erfüllt.
  • 2020 EU-Mercosur Abkommen: Die Wallonische Regionalregierung fordert die Belgische Bundesregierung auf, das Abkommen in seiner jetzigen Form nicht zu ratifzieren. Sie verweist in Ihrer Entscheidung auf unsere Studie zum EU-Mercosur Abkommen für die Europäischen Grünen.
  • 2019 Europäische Kampagne gegen Konzernklagerechte Unsere Vernetzungsarbeit zahlt sich aus. Zusammen mit über 150 europäischen NGOs kämpfen wir gegen Konzernklagerechte und sorgen dafür, dass das Thema weiter in der Öffentlichkeit bleibt. 847.000 Unterstützer*innen unterschreiben unseren Aufruf und geben dem Anliegen ihre Stimme.
  • 2017 Kohleausstieg Berlin Unsere Informations- und Kampagnenarbeit zahlt sich aus: der Berliner Kohleausstieg wird vom Berliner Senat beschlossen.
  • 2016 TTIP Die Zivilgesellschaft stoppt das Freihandelsbabkommen TTIP. Unsere Recherchen und Bildungsarbeit haben einen wichtigen Beitrag zur Mobilisierung beigetragen.
  • 2015 Stop Mad Mining Unsere Informations- und Kampagnenarbeit im Netzwerk „Stop Mad Mining“ zahlt sich aus: endlich sind Europäische Bergbauunternehmen beim Abbau von Gold, Tantal, Zinn und Wolfram gesetzlich an die Menschenrechte gebunden (Verabschiedung Konfliktmineralien Verordnung).
  • 2013 Arbeitskreis Rohstoffe AK Rohstoffe wird bei PowerShift angesiedelt, die Zivilgesellschaft erhält eine starke Stimme in der Rohstoffpolitik.
  • 2012 Eröffnung PowerShift Büro PowerShift e.V. zieht mit einem eigenen Büro ins Haus der Demokratie in Berlin
PowerShift unterstützt die Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Die Initiative hat zehn grundlegende Punkte definiert, die jede zivilgesellschaftliche Organisation der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Dazu zählen Satzung, Entscheidungsträger sowie Angaben über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur. Informationen zur Transparenz

PowerShift e.V. ist gemeinnützig und als besonders förderungswürdig anerkannt. Unsere Satzung als pdf.