Handels- und Investitionspolitik,Publikation

Reiseführer: Lokal. Regional. Voll genial!

Holzkiste mit roten Äpfeln, Hand greift einen Apfel

Die Auswirkungen von EU-Handelsabkommen auf die Regionalisierung der Landwirtschaft in Berlin-Brandenburg

Der Reiseführer "Lokal. Regional. Voll genial! - Auswirkungen von Handelsabkommen auf die Regionalisierung der Landwirtschaft in Berlin-Brandenburg" nimmt Sie mit auf die Reiserouten von landwirtschaftlichen Produkten wie Äpfeln, Heidelbeeren, Spargel und Milch. All diese Produkte werden in Berlin-Brandenburg produziert und konsumiert, reisen aber auch in andere Länder und aus anderen Ländern in unsere Region - durch Handelsabkommen in immer größeren Mengen. An diesen Reisen verdienen vor allem große Agrarkonzerne und Exportunternehmen, lokale Produzent*innen sowie das Klima verlieren. Der Reiseführer führt auch auf die Pfade der Ernährungswende, die zahlreiche Menschen, Räte, Höfe und Initiativen in Berlin und Brandenburg betreten und verbreitern, und die die Landwirtschaft wieder regionaler und nachhaltiger machen.

Mehr Informationen darüber, wie sich EU-Handelsabkommen für Landwirt*innen in Berlin-Brandenburg und anderen Ländern auswirken, warum Brandenburg mehr Obst und Gemüse anbauen sollte, und welche genialen Initiativen aus Berlin-Brandenburg die sozial-ökologische Ernährungswende vorantreiben, finden Sie in der Publikation "Lokal. Regional. Voll genial! - Auswirkungen von Handelsabkommen auf die Regionalisierung der Landwirtschaft in Berlin-Brandenburg", die PowerShift gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), ATTAC Deutschland, Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (FDCL), Forum Umwelt und Entwicklung, und Naturfreunde Deutschlands herausgibt.

Herausgeber*innen

Logos der herausgebenden Organisationen
Mit freundlicher Unterstützung von:
Logo der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit Berlin

Für die Inhalte dieser Veranstaltung ist allein die bezuschusste Institution verantwortlich. Die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe wieder.

Autor*innen
Antonia Vangelista