Klimapolitik

Berliner Straßen für alle!

Berliner "Autorunde" veröffentlicht neues Positionspapier

Seit Anfang 2019 koordiniert PowerShift e.V. in Berlin eine "Autorunde" als neuer Vernetzung von umwelt- und mobilitätspolitischen Initiativen. Gemeinsam mit anderen Organisationen haben wir ein Positionspapier mit dem Titel "Berliner Straßen für alle!" veröffentlicht.

Wir knüpfen an das vom Land Berlin verabschiedete Mobilitätsgesetz an und wollen dieses Gesetz und die Verkehrswende in Berlin weiter entwickeln. Das Mobilitätsgesetz schreibt erstmals für die Verkehrsplanung den Vorrang des Umweltverbundes - also des Fuß-, Rad- und öffentlichen Nahverkehrs - vor. Wenn dieser Vorrang Wirklichkeit werden soll, muss der derzeit völlig bevorzugte Verkehrsträger - das Auto - seine Dominanz im Stadtbild verlieren. Berlin muss sich vom Auto als Privat-Pkw "befreien" - und den öffentlichen Raum neu verteilen. Im Zentrum der Forderungen der 'Autorunde' steht die gemeinsame Vision einer klimafreundlichen und lebenswerten Stadt, in der nicht der Autoverkehr, sondern die Bedürfnisse der Menschen die Nutzung des öffentlichen Raumes bestimmen.

Die Dominanz des Autoverkehrs verringert nicht nur Luftqualität, Sicherheit und Lebensqualität, sondern vereinnahmt auch den öffentlichen Raum und macht ihn oftmals für Nicht-Autofahrer*innen unnutzbar und unattraktiv.

Unser Erfolgsmaßstab: Die Halbierung der Anzahl der Autos in Berlin alle 10 Jahre und somit die Schaffung neuer Mobilitäts- und Lebensräume für die Menschen dieser Stadt.

Kontakt/Ansprechpartner

Peter Fuchs

Geschäftsführender Vorstand/ Klima- & Ressourcengerechtigkeit
+49 (0)177 633 4900

Unsere Partnerorganisationen

Diese Kampagne wird mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union umgesetzt. Für den Inhalt der Kampagne ist ausschließlich PowerShift e.V. verantwortlich und sie gibt nicht die Position der Europäischen Union wieder.

Autor*innen