Spende

Kämpfen Sie als PowerShift Unterstützer*in gegen globale Ungleichheit, Klimakatastrophe und die Ausbeutung von Mensch und Natur. Mit unserer Expertise in Handels-, Rohstoff-, Energie- und Verkehrspolitik bringen wir uns in die Bewegung ein. Es braucht eine Diskursverschiebung, um den Klimakollaps zu verhindern. Ihre steuerlich absetzbare Spende ermöglicht Interventionen für die notwendigen politischen Rahmenbedingungen, damit wir alle innerhalb der planetaren Grenzen leben können.

PowerShift unterstützt die Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Die Initiative hat zehn grundlegende Punkte definiert, die jede zivilgesellschaftliche Organisation der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Dazu zählen Satzung, Entscheidungsträger sowie Angaben über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur. Informationen zur Transparenz

Sie haben Fragen zum Thema Spenden oder zu PowerShift? Kontaktieren Sie mich.

Foto Tine Laufer

Tine Laufer

Geschäftsführung & Fundraising
+49 (0)30 278 757 36
ISDS ermöglicht es Konzernen, Profit über Menschenrechte zu stellen. Damit muss Schluss sein. Deshalb: PowerShift!

Foto Anna Cavazini

Anna Cavazzini

Mitglied des Europäischen Parlaments, Die Grünen
Ich setze mich für PowerShift ein, damit Deutschland als einer der fünf größten Rohstoffimporteure endlich seine globale Verantwortung wahrnimmt.

Foto Kristina Dietz

Dr. Kristina Dietz

Nachwuchsgruppenleiterin: Globaler Wandel - lokale Konflikte?, Freie Universitaet Berlin
Ich unterstütze PowerShift, weil sich die Organisation unermüdlich gegen anti-demokratische Handelsabkommen im alleinigen Interesse von Konzernen engagiert – und zwar auch dann, wenn das Thema aus der Öffentlichkeit zu verschwinden droht.

Foto Pia Eberhardt

Pia Eberhardt

Expertin für europäische Handelspolitik bei Corporate Europe Observatory (CEO)
Ich unterstütze PowerShift, damit Menschenrechte gesetzlich über Konzerninteressen stehen und damit die Vision einer solidarischen und ökologischen Weltwirtschaft endlich auf die politische Agenda gelangt.

Foto Anil Shah

Anil Shah

wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Kassel, Sektion: Globalisierung und Politik
Als Journalistin profitiere ich sehr von den Recherchen und dem Wissen von PowerShift zu Rohstoffpolitik, Handelsabkommen und Konzernmacht. Ich setze mich für Powershift ein, damit Menschenrechte und Ressourcengerechtigkeit endlich umgesetzt werden!

Foto Kathrin Hartmann

Kathrin Hartmann

Journalistin
"In Bolivien setzen wir uns mit 500 Jahren Bergbau, der damit verbundenen Armut sowie den Fortwirkungen des Kolonialismus auseinander. Unsere Rohstoffe haben wir verschenkt oder viel zu billig verkauft. Mit dieser Ungerechtigkeit muss Schluss sein. Deshalb: PowerShift...!"

Foto Oscar Choque

Oscar Choque

Oscar Choque AYNI, Verein für Ressourcengerechtigkeit e.V.
Ich setze mich für PowerShift ein, da unsere Politiker*innen oft von Konzernen beeinflusst werden. Das muss aufgedeckt werden!

Foto Max Bank von LobbyControl

Max Bank

Campaigner, LobbyControl e.V.
Um grundlegende Veränderungen zu bewirken, bedarf es politischer Alphabetisierung auf allen Ebenen des Handelns. Dafür setzt sich PowerShift ein und darum unterstütze und empfehle ich diese Organisation.

Dr. Boniface Mabanza Bambu

Koordinator Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika KASA
We need strong global networks to show politicians and mining companies that human rights matter! The mining industry is global, and our solidarity needs to be global as well! Therefore we need and we are proud to be working together with PowerShift.

Jaybee Garganera

Nationaler Koordinator Alyansa Tigil Mina

Aktuelles von PowerShift in unserem Newsletter

Newsletter

Unsere Geschichte

  • 2023 EU-Mercosur: Zusammen mit über 450 anderen NGOs haben wir auch in diesem Jahr die Unterzeichnung des EU-Mercosur-Handelsabkommens verhindert. Die Verzögerungstaktik ist erfolgreich, das Abkommen steht kurz vor dem Aus.

    Verordnung zu kritischen Rohstoffen (CRMA):
    Durch den Druck der Zivilgesellschaft konnten im neuen europäischen Gesetz indigene Rechte gestärkt, Standards präzisiert und Recyclingquoten erhöht werden.

    Gründung der europäischen Raw Materials Coalition:
    10 Jahre nach Gründung des AK Rohstoffe haben wir gemeinsam mit über 50 anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen die Raw Materials Coalition auf europäischer Ebene gegründet, PowerShift ist dort im Steering Committee vertreten.
  • 2022 Deutschlands Ausstieg aus dem Energiecharta-Vertrag: Unsere Kampagne zum Austritt aus dem Energiecharta Vertrag zeigt Wirkung. Deutschland tritt im Dezember 2022 aus dem Vertrag aus. Weitere Länder folgen und bringen den gesamten Vertrag ins Wanken.

    Rohstoffgipfel:
    Der AK Rohstoffe organisiert den ersten zivilgesellschaftlichen Rohstoffgipfel und gibt zivilgesellschaftlichen Forderungen eine Stimme gegenüber Entscheidungsträger*innen aus Politik und Wirtschaft.
  • 2021 Lieferkettengesetz: PowerShift engagiert sich in der Initiative Lieferkettengesetz. 2021 beschließt der Bundestag das deutsche Lieferkettengesetz. Das Gesetz verpflichtet Unternehmen, ihrer Verantwortung in der Lieferkette in Bezug auf die Achtung international anerkannter Menschenrechte und bestimmter Umweltstandards nachzukommen.

    Bauxit Abbau in Guinea:
    Unsere Kampagne zum Bauxitabbau in Guinea generiert Öffentlichkeit und unterstützt die lokale Bevölkerung Gehör zu finden. Ihre Forderung nach einer funktionierenden Krankenstation und Verbesserung der Trinkwasserversorgung werden erfüllt.
  • 2020 EU-Mercosur Abkommen: Die Wallonische Regionalregierung fordert die Belgische Bundesregierung auf, das Abkommen in seiner jetzigen Form nicht zu ratifzieren. Sie verweist in Ihrer Entscheidung auf unsere Studie zum EU-Mercosur Abkommen für die Europäischen Grünen.
  • 2019 Europäische Kampagne gegen Konzernklagerechte Unsere Vernetzungsarbeit zahlt sich aus. Zusammen mit über 150 europäischen NGOs kämpfen wir gegen Konzernklagerechte und sorgen dafür, dass das Thema weiter in der Öffentlichkeit bleibt. 847.000 Unterstützer*innen unterschreiben unseren Aufruf und geben dem Anliegen ihre Stimme.
  • 2017 Kohleausstieg Berlin Unsere Informations- und Kampagnenarbeit zahlt sich aus: der Berliner Kohleausstieg wird vom Berliner Senat beschlossen.
  • 2016 TTIP Die Zivilgesellschaft stoppt das Freihandelsbabkommen TTIP. Unsere Recherchen und Bildungsarbeit haben einen wichtigen Beitrag zur Mobilisierung beigetragen.
  • 2015 Stop Mad Mining Unsere Informations- und Kampagnenarbeit im Netzwerk „Stop Mad Mining“ zahlt sich aus: endlich sind Europäische Bergbauunternehmen beim Abbau von Gold, Tantal, Zinn und Wolfram gesetzlich an die Menschenrechte gebunden (Verabschiedung Konfliktmineralien Verordnung).
  • 2013 Arbeitskreis Rohstoffe AK Rohstoffe wird bei PowerShift angesiedelt, die Zivilgesellschaft erhält eine starke Stimme in der Rohstoffpolitik.
  • 2012 Eröffnung PowerShift Büro PowerShift e.V. zieht mit einem eigenen Büro ins Haus der Demokratie in Berlin