Spendenaktion

Weckruf für Berlin

Kaum ein Tag ohne eine Nachricht über den Klimawandel und dessen dramatische Folgen. Umso unverständlicher ist es, dass die Politik so wenig Konkretes unternimmt, um die Klimakrise zu stoppen. Es werden Versprechungen gemacht, konkrete Maßnahmen lassen auf sich warten.

Auch der Berliner Senat bleibt untätig: Zwar ist der Kohleausstieg bis 2030 im rot-rot-grünen Berliner Koalitionsvertrag festgeschrieben, doch noch ist wenig Konkretes  passiert.

Powershift macht den Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft Beine! Unterstützen Sie unsere Arbeit, damit Berlin endlich zum Vorreiter in der deutschen Klimapolitik wird. Gelingt es Berlin, dann schaffen es auch die anderen Bundesländer!

Wussten Sie schon, dass deutsche Kohlekraftwerke beim Ausstoß von CO₂ in Europa Spitzenreiter sind? Sie belegen gleich 7 Plätze der Top 10 der europäischen Klimasünder. Eine traurige Bilanz! Auch in Berlin: Hier sind immer noch drei Kohlekraftwerke aktiv. Die pusten kontinuierlich CO₂, Feinstaub und Quecksilber in die Luft. Der Braunkohleabbau in der Lausitz heizt mit seinen riesigen CO₂-Emissionen das Klima auf, verschmutzt die Spree mit Eisenschlamm und Sulfat und bedroht so das Trinkwasser. Weiterhin sollen dafür jahrhundertealte Dörfer abgebaggert werden.

Powershift fordert: Berlin soll den Kohleausstieg nicht nur ankündigen, sondern umsetzen. Viel Zeit bleibt uns dafür nicht!

Der Klimawandel ist auch hier spürbar!

Die heißen Sommer und immer häufigere Starkregen haben in den letzten beiden Jahren zu enormen Ernteausfällen geführt und sind neben Waldbränden und dem neuen Waldsterben nur die spürbarsten Phänomene des Klimawandels. Hinzu kommen gesundheitliche Belastungen für den Menschen, sowie eine Veränderung der Ökosysteme. Der Klimawandel ist längst auch in Deutschland angekommen.

Wir machen der Politik Beine!

Wir nehmen die Koalition beim Wort und fordern eine konsequente Umsetzung und die Beschleunigung des angekündigten sozial-ökologischen Kohleausstiegs in Berlin bis 2025, spätestens aber bis 2030. Wir achten darauf, dass den angekündigten Versprechen auch Taten folgen. Wir führen Gespräche mit den politisch Verantwortlichen, machen Kampagnenarbeit, vernetzen die Klimabewegung, erstellen Informationsmaterial und mobilisieren die Bürger zu Demonstrationen. Kurz: Wir bringen die Stimme der Zivilgesellschaft mit in den Prozess ein und machen der Politik Beine.

Um dies auch weiterhin zu tun, sind wir dringend auf Spenden angewiesen. Mit Ihrer Spende helfen Sie, die Stimme der Zivilgesellschaft in den Ausstiegsprozess einzubringen.

 

Die Zeit drängt!

Wie wichtig es ist, diese Stimme endlich hörbar einzubringen, zeigen die bisherigen Ergebnisse: Es fehlt immer noch ein konkreter Abschaltplan mit Restlaufzeiten für alle Berliner Kohlekraftwerke. Auch beim Verbot neuer Braunkohle-Tagebaue in der Lausitz schöpft der Berliner Senat seine Möglichkeiten nicht aus. Anstatt auf erneuerbare Energien zu bauen, setzt Berlin nach dem Ausstieg aus der Kohle in der Fernwärmeversorgung nun auf den fossilen Energieträger Erdgas. Für Powershift ist das keine nachhaltige Lösung des Problems, sondern eine Entscheidung gegen das Allgemeinwohl und gegen das Klima.

Daher muss jetzt der Druck auf den Senat und die Stromkonzerne erhöht werden. Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, damit wir den Prozess auch weiterhin begleiten und den Druck für einen klimafreundlichen Ausstieg erhöhen können. Nur so kann Berlin zum bundesweiten Vorreiter werden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung – wir halten Sie auf dem Laufenden!

Ihr

 

 

Peter Fuchs

Geschäftsführender Vorstand von Powershift e.V.

Autor*innen