Webinar mit Hintergrund-Infos zum Film „Das gute Leben“ am 20. Mai

Preview im Babylon: Volle Hütte mit 500 interessierten ZuschauerInnen.

Das Kino Babylon-Mitte bei der Preview des Films am 27. April. 500 Menschen wollen wissen, welche Auswirkungen unsere Kohleimporte haben.

Ab Donnerstag, den 14. Mai, läuft der Dokumentarfilm „La buena vida – Das gute Leben“ in den deutschen Kinos. Nach der von PowerShift zusammen mit Misereor, der Klima-Allianz, dem Bündnis Kohleausstieg Berlin und zahlreichen anderen Partnerorganisationen organisierten Preview am 27. April mit 500 BesucherInnen möchten wir allen Kino-BesucherInnen nun ein Webinar mit weiteren Informationen zum Thema des Films anbieten.

Zunächst wird Sebastian Rötters von PowerShift aufzeigen, was der Film mit unserer Energieversorgung zu tun hat. Wie viel Kohle bezieht Deutschland aus Kolumbien? Wer importiert diese? Wie adressieren hiesige Energieversorger die aufgezeigten Probleme in Kolumbien?

Der Kolumbien-Experte Stephan Suhner von der Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien (ASK) arbeitet seit vielen Jahren zum Thema Kolumbien und kennt die Region rund um die Mine Cerrejón sehr genau. Er wird skizzieren, wie der Kohlebergbau das Department La Guajira und insbesondere das Leben in den umliegenden Gemeinden verändert hat. Ist das Beispiel der Gemeinde Tamaquitos nur eine Ausnahme oder gab es auch bei anderen, früheren Umsiedlungen Probleme zwischen Minenbetreibern und betroffenen Gemeinden? Was ist dran am Versprechen von Entwicklung und Prosperität als Folge des Bergbaus?

Im Anschluss wird der Regisseur des Films, Jens Schanze, darlegen, wie der Film entstanden ist und wie sich die aktuelle Situation der portraitierten Gemeinde Tamaquitos heute darstellt. Was hat sich seit dem Ende der Dreharbeiten verändert? Sind die aufgezeigten Probleme gelöst? Wie geht es den Menschen am neuen Ort?

Danach besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Auch sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, was Menschen hierzulande unternehmen können, um zu einer Verbesserung der Lage beizutragen.

Ablauf:

– Begrüßung und technische Einführung (PowerShift, 10 min)

– Was hat der Film mit der Energieversorgung in Deutschland zu tun? (Sebastian Rötters, PowerShift, 10 min)

– Auswirkungen des Kohlebergbaus auf das Department La Guajíra  (Stephan Suhner, ASK, 20 min)

– Wie entstand der Film „Das gute Leben“? Wie geht es den Menschen in Tamaquitos heute? (Jens Schanze, Regisseur, 20 min)

– Zeit für Fragen und Anmerkungen / Was können interessierte Menschen hierzulande machen? (ca. 30 min)

Termin:
Am 20. Mai von 16:00 bis 17:30 Uhr.

Was ist ein Webinar?

An einem Webinar kann jede/r teilnehmen, der/die über einen Internetzugang verfügt. Achtung, manchmal verhindern zu strikte Firewall-Einstellungen die Teilnahme. Wer sich unsicher ist, sollte dies in der Anmeldung vermerken, damit wir dies vorher testen können.

ANMELDUNG:
Bitte bis zum 20. Mai 12:00 Uhr per Email an sebastian.roetters(at)power-shift.de

Die Anmeldung ist wichtig, damit wir Euch die Zugangsdaten für das jeweilige Webinar zusenden können.

*** Mit finanzieller Unterstützung des BMZ. ***Mail-Anhang