Termine

Termin-Informationen:

  • Sa
    26
    Mai
    2018

    Ahoj Kohleausstieg - Coal&Boat vor dem Heizkraftwerk Moabit

    14.00 UhrHeizkraftwerk Berlin Moabit


    "Ahoj Kohleausstieg": Die Coal&Boat findet am 26.05.2018 in Berlin vor dem Heizkraftwerk Moabit statt.

    Am 26.5. feiert der Kohleausstieg in Berlin seinen ersten Geburtstag - vor knapp einem Jahr ging das letzte Berliner Braunkohlekraftwerk Klingenberg vom Netz. Allerdings gibt es zwei gute Gründe, um weiter gegen die Kohle in Berlin zu protestieren: die Heizkraftwerke Moabit und Reuter West – große Steinkohlekraftwerke im Berliner Westen. Diese blasen jährlich 3,8 Millionen Tonnen CO2 in die Luft.

    Deshalb rufen wir am Samstag, den 26. Mai, “Ahoi Kohleausstieg – raus aus der Steinkohle ” vor dem Kraftwerk Moabit! Wir fordern den endgültigen Kohleausstieg in Berlin bis spätestens 2025 und einen Abschaltplan für die verbleibenden Kraftwerke. Start- und Endpunkt ist der Nordhafen, von dort aus fahren wir zum Standort Moabit.

    Also tragt den Termin in eure Kalender ein und kramt im Keller nach schwimmtauglichen Untersätzen. Unser Protest soll laut sein, bunt und kreativ – zu Land und zu Wasser!

    Datum: Samstag, 26. Mai 2018
    Zeit: ab 14 Uhr Start der Demonstration
    Ort: Nordhafen

    Wie könnt ihr teilnehmen?
    - ihr bringt euer Kanu, Stehpaddel oder sonstigen schwimmbaren Untersatz zum Nordhafen
    - ihr fragt um einen Platz in einem unserer Boote an (bitte anmelden)
    - ihr nehmt an Demo an Land teil - die gibt es 2018 erstmalig auch für die, die nicht auf ein Boot wollen

    Anmeldung unter info@kohleausstieg-berlin.de
    sowie Infos auf Facebook.

    #coalandboat

    Bitte sagt uns Bescheid, ob ihr mit eigenem Boot kommt, auf ein Boot möchtet oder an Kundgebung an Land teilnehmt.

    Unsere Förderer&Geldgeber:

    Diese Aktion wurde im Rahmen des Projektes „Make Europe Sustainable For All“ mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Der Inhalt liegt in der alleinigen Verantwortung der ausführenden Organisation und kann in keiner Weise als Sichtweise der Zuschussgeberin angesehen werden.