Shell, räum Deinen Müll im Nigerdelta auf!

Shell - 

Clean up your messZusammen mit dem BUND und weiteren Organisationen fordert PowerShift Shell auf, die notwendigen Säuberungsaktionen im Nigerdelta zu vollziehen.

Der Ölkonzern Shell fördert im Niger-Delta seit Jahrzehnten Öl. Eine Fläche so groß wie Portugal ist mittlerweile verschmutzt. Schuld sind hauptsächlich Leckagen durch marode Anlagen. Gemeinsam mit dem BUND und anderen NGOs setzt sich PowerShift dafür ein, dass die Ölverschmutzung in Nigeria gestoppt wird und Shell Verantwortung für die entstandenen Schäden übernimmt.

Hintergrund der aktuellen Forderungen ist das zweijährige Jubiläum des ersten Berichts vom United Nations Environment Programme (UNEP), der Shell bereits 2011 aufforderte, das degradierte Land zu säubern. UNEP formulierte in diesem Bericht konkrete Forderungen an Shell. Im Zentrum standen die Untersuchung der Gewässer und ihre Säuberung sowie die Implementierung einer unabhängigen Institution zur Überwachung und Evaluation der Maßnahmen. Außerdem forderte UNEP die Bereitstellung eines Startkapitals in Höhe von
1 Mrd. USD von der nigerianischen Regierung und Shell.

Nach Untersuchungen von von Friends of the Earth Nigeria sind bisher keine dieser Maßnahmen implementiert wurden. BUND, Power Shift und andere NGOs fordern daher:

    1. Shell und andere Ölkonzerne und die nigerianische Regierung müssen das anfängliche Startkapital von 1 Mrd. USD sofort zahlen! Mit der Säuberung und Wiederherstellung der einzelnen Gebiete muss sofort begonnen werden.
    2. Shell Petroleum Development Company Nig. Ltd. soll nach den von UNEP empfohlenen Maßnahmen mit der Dekonstruktion ihrer stillgelegten Ölgewinnungsanlagen im Ogoniland beginnen, die noch genutzten Anlagen auf den neuesten Stand bringen und reguläre Wartung vollziehen, um weitere Ölaustritte in Zukunft zu vermeiden.
    3. Falls ein Ölaustritt stattfindet, muss dieser sofort gestoppt, die Umgebung gereinigt und der Ursprungszustand wieder hergestellt werden. Die lokale Bevölkerung muss informiert, geschützt und kompensiert werden.
    4. Shell muss sofort mit der Säuberung der Oberfläche von allen verseuchten Landstücken im Ogoniland anfangen und garantieren, dass diese innerhalb der im UNEP-Bericht gesetzten Frist von fünf Jahren gesäubert und wiederhergestellt sind. Zwei Jahre sind schon vergangen, ohne dass etwas passiert ist.
    5. Die Regierung soll ein großes Trinkwasserreservoir anlegen, um die Gemeinden im Ogoniland, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, zu versorgen.
    6. Die Regierung soll sofort eine medizinische Station vor Ort einrichten, damit der Gesundheitszustand der Menschen dort regelmäßig überprüft und passende Behandlungen angeboten werden können.
    7. Die Muttergesellschaft von Shell Petroleum Development Company Nig. Ltd., Royal Dutch Shell PlC (RDS), die die Arbeit von Shell beaufsichtigt, sollte Shell mit Finanzierung und fachkundlicher Kompetenz unterstützen, damit eine geeignete Säuberung im Ogoniland durchgeführt wird.
    8. Alle Ogonis, die nigerianische Zivilgesellschaft, alle Friends of the Earth Gruppen, die Organe der Vereinten Nationen müssen sich zusammentun, um Druck auf Shell und die nigerianische Regierung auszuüben, damit die Implementierung des UNEP-Berichts endlich startet wird und seine zeitgerechte Durchführung gesichert wird.

Unterstützt die Forderungen, indem ihr die Petition mitzeichnet (s.u.).

Zum Weiterlesen:
Hintergrundinformationen vom BUND
Aktuelle Berichterstattung des United Nations Environment Programme
Pressemitteilung vom 5. August 2013