Handels- und Investitionspolitik

Die Auswirkungen des Achmea-Urteils des EuGH auf die EU-Investitionspolitik

Konzernklagerechte in EU-Handelsabkommen verstoßen gegen EU-Recht!

Autor: Markus Krajewski (Professor für Öffentliches Recht und Völkerrecht an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg )

Der Europäische Gerichtshof hat in seinem Urteil vom 6. März 2018 in der Rechtssache Achmea klargestellt, dass Investitionsschutzabkommen zwischen EU-Mitgliedstaaten (sog. Intra-EU-BITs), die über eine Investor-Staat-Streitbeilegung (ISDS) verfügen, gegen EU-Recht verstoßen. Dies wird Auswirkungen auf den Energiecharta-Vertrag und Investitionsschutzabkommen der EU, wie etwa CETA oder den geplanten Multilateralen Investitionsgerichtshofs (MIC) haben. Vor diesem Hintergrund dürfte CETA nicht ratifiziert werden und alle anderen EU-Abkommen mit entsprechenden Streitbeilegungsklauseln nach dem derzeitigen Stand nicht unterzeichnet oder weiterverhandelt werden. Dies bringt neuen Schwung in den Kampf gegen die Investor-Staat-Streitbeilegung (ISDS) in den Handelsverträgen der EU.

Bleiben Sie auf dem Laufenden, melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie haben sich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet!

Es gab einen Fehler während Ihre Angaben gesendet wurden. Bitte versuchen Sie es nochmal.

PowerShift will use the information you provide on this form to be in touch with you and to provide updates and marketing.