Ist China Schuld an Kopenhagen?

Über den Jahreswechsel ist die Aufregung um das Scheitern des Klimagipfels langsam einer bleibenden Enttäuschung gewichen. Kopenhagen habe, so die landläufige Interpretation, gezeigt, dass die Menschheit nicht in der Lage sei, sich selbst zu regieren – es mangelt an geeigneten internationalen Institutionen. Andere, wie unsere CDU-Freunde um Angela Merkel haben noch einfacher die Schuldigen identifiziert: China und die USA. Und auch die latent China-feindliche Web-Postille Spiegel Online warf dem Reich der Mitte vor, es fühle sich nach dem Scheitern von Kopenhagen als Sieger (nicht, dass die anderen Staatschefs sich nun wahnsinnig in Selbstkasteiung geübt hätten).

Cover "Klima und Handel - Warum der Klimawandel zu einer Reform des Welthandels zwingt" von Tilmann Santarius/Forum Umwelt und EntwicklungWen das allgegenwärtige China-bashing auch so nervt, für den ist ein Interview mit Tilman Santarius aus dem letzten Jahr interessant. Denn fragt sich eigentlich kein, warum die CO2-Emissionen in China so rasant steigen? Santarius rechnet vor, dass die Staaten, die sich im Kyoto-Protokoll zu Emissionsreduktionen verpflichtet haben, bis zu einem Viertel ihrer Emissionen in Entwicklungsländer auslagern – insbesondere, indem sie mehr und mehr Waren in China – der Werkbank der Welt – produzieren lassen. Der Norden – auch das CDU-geführte Deutschland – ist also indirekt mit Schuld am Scheitern der Klimaverhandlungen. Denn die Industrieländer erkennen diese Verantwortung – zusätzlich zu ihrer eigenen historischen Schuld an 200 Jahren Industrialisierung – schlicht nicht an.

In der dazugehörigen Studie zum Zusammenhang von Welthandel und Klimawandel zeigt Santarius zudem, dass das Welthandelssystem ziemlich klimaschädlich ist. Und zeigt damit, dass der internationale Klimaschutz nicht etwa nur nicht funktioniert, weil es kein gutes Klimaregime gibt – sondern ein Weltwirtschaftssystem, das dessen Ziele offensiv unterläuft. So lange es also ein WTO gibt, die dem freien Handel Vorfahrt vor allem gewährt, hat „die Menschheit“ (wer immer das auch ist) offenbar wirklich die falschen Institutionen, um sich selbst zu regieren.

@chrismethmann