Events

  • Wed
    14
    Jun
    2017
    16:00Berlin Global Village, Am Sudhaus 2 in Neukölln (U8 Boddinstraße, U7 Rathaus Neukölln)

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag (BER), DaMigra und Afrotak TV cyberNomads

    In Berlin Neukölln wird es entstehen: Das Berliner Eine Welt-Zentrum. Auf dem Gelände der ehemaligen Kindl-Brauerei im Rollberg-Viertel bekommt Berlin einen Ort, an dem die Arbeit nicht-staatlicher Akteur*innen und Organisationen der deutschen Entwicklungspolitik sowie das vielfältige Engagement der Berliner*innen gebündelt werden.
    Der Anfang wurde bereits gemacht. Seit Januar existiert die Eine-Welt-Etage von Berlin Global Village. die Eine-Welt-Etage von Berlin Global Village. Beim Eröffnungsfest der Eine-Welt-Etage stellt sich Berlin Global Village mit seinen Mitgliedern vor.

    Über 30 entwick­lungspoli­tis­che und migrantisch-diasporische Organ­i­sa­tio­nen schaf­fen einen Ort des Aus­tauschs über glob­ale Fra­gen, entwick­lungspoli­tis­cher Bil­dung, von Vielfalt und Mul­ti­kul­tur­al­ität, mit berlin­weiter Ausstrahlung und für den All­tag der Kiezberwohner*innen: das Eine-Welt-Zentrum „Berlin Global Vil­lage“.

    Es entsteht auf dem ehemaligen Areal der Kindl-Brauerei in Neukölln. Als Keimzelle gibt es hier seit Januar die Eine-Welt-Etage von Berlin Global Village.

    Beim Eröffnungsfest der Eine-Welt-Etage stellt sich Berlin Global Village mit seinen Mitgliedern vor.

    Informieren Sie sich, diskutieren Sie mit uns, feiern Sie mit uns!

    16:00 Offene Büros und Eröffnung mit der Etage mit Dr. Franziska Giffey (Bezirksbürgermeisterin Neukölln) und Dr. Jürgen Varnhorn (Abteilungsleiter in der Berliner Wirtschaftsverwaltung).

    17:00 Diskussionsforum des Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlags (BER) mit den entwicklungspolitischen Sprechern aus dem Abgeordnetenhaus (SPD: Frank Jahnke, Linke: Harald Gindra und Grüne: Georg Kössler)

    19:30 Filmvorführung des MUT-Projekts von DaMigra e.V. „Nächster Halt“

    21:00 Theaterperformance von Afrotak TV cyberNomads „Nothing about us without us – REMAINS“

    Außerdem: Essen, Trinken, Cocktails, Infostände

    Mehr Informationen: http://www.eineweltstadt.berlin/veranstaltungen/jetzt-wirds-hauslich-eroffnungsfest-berlin-global-village/

  • Fri
    16
    Jun
    2017
    Sat
    17
    Jun
    2017
    Berlin

    Als wichtige Industrienation zählt Deutschland zu den größten Rohstoffkonsumenten der Welt. Metallrohstoffe, viele Industriemineralien sowie Energierohstoffe werden in großem Umfang aus dem Ausland, oftmals auch aus Entwicklungsländern eingeführt. Auf Druck der Industrie bemühen sich die Bundesregierung und die EU in ihrer Rohstoffpolitik um Rahmenbedingungen für „eine nachhaltige, international wettbewerbsfähige Rohstoffversorgung“, u.a. durch die außenpolitische und außenwirtschaftliche Flankierung des Rohstoffgeschäftes privater Unternehmen. Sie drängt auf offene Märkte und freien Handel mit Rohstoffen. Umwelt-, Sozial- und Entwicklungsanliegen spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Dieser Crashkurs für politische MultiplikatorInnen führt in Themen der Rohstoffpolitik und ihre sozialen und ökologischen Folgen ein. Dabei wird das Vorgehen deutscher und europäischer Akteure ebenso beleuchtet wie die Folgen des Abbaus in den
    Herkunftsländern und alternative Abbaukonzepte. Schwerpunkt des diesjährigen Kurses liegt auf den Instrumenten der Rohstoffstrategie der Bundesregierung sowie der Lobbyarbeit der Industrie.

    Bewerbung und Anmeldung:

    Der Crashkurs richtet sich gezielt an MitarbeiterInnen, Mitglieder und Aktive aus politischen Parteien, Gewerkschaften und NGOs. Voraussetzung für eine Teilnahme ist eine kurze Bewerbung mit Angaben. Bitte bis zum 14. Mai an Kaspar.Roettgers@power-shift.de senden. Endgültige Teilnahmebestätigungen werden dann möglichst zeitnah zugesandt!

    Teilnahmebeitrag 20 €

    Die vollständige Einladung und findet ihr hier.

    Programm

    Vorab: Webinar: Deutsche Rohstoffpolitik

    • Deutsche Rohstoffpolitik – eine Einführung, (Michael Reckordt, AK Rohstoffe)
    • Kritik an Lobbyarbeit (N.N.)

    Freitag, 16.06.

    Ab 10.00 Vorstellungsrunde, Kennenlernen inkl. Snacks Instrumente einer Rohstoffpolitik
    11.00 Hermes Bürgschaften und UFK (Regine Richter, Urgewald)
    11:30 Rohstoffpartnerschaften und Explorationsförderprogramm (Susanne Friess, Misereor)
    12:00 DeRa-Workshops am Beispiel Platin
    ab 13:30 Besuch der Deutschen Rohstoffagentur (DeRa), Spandau

    • Die Aufgaben der Deutschen Rohstoffagentur
    • Rohstoffversorgung für die Zukunft
    • Versorgungssicherheit vs. Menschenrechte?
    16:00 Lobbykritischer Rundgang durch Berlin (Lobbycontrol)
    18:30 Abendessen
    19:30 Zusammenfassung des Tages, Offene Fragen
    20:00 EU-Konfliktmineralien Regulierung und die Lobbyarbeit der Industrie (Michael Reckordt, AK Rohstoffe)
    21:00 Ende

     

    Samstag, 17.06.

    09:30 Weniger Verbrauchen als Hoffnung oder Lösung: ProgRess 2.0 (N.N.)
    10:15 Tiefseebergbau als Lösung unserer Rohstoffprobleme an Land ??? (Jan Pingel, Ozeaniendialog)
    11:00 Kaffeepause + Snacks
    11:30 „NAP Wirtschaft und Menschenrechte“ und menschenrechtliche Sorgfaltspflichten (Sarah Lincoln, Brot für die Welt)
    12.15 Europäische Konfliktrohstoff-Verordnung und die Umsetzung (Gesine Ames, Ökumenisches Netz Zentralafrika)
    13:00 Mittagessen
    14:00 Interaktives Rollenspiel: Wahlprogramme der politischen Parteien
    16:00 Forderungen der deutschen Zivilgesellschaft
    16:30 Feedback und Abschluss
  • Sat
    01
    Jul
    2017
    12:00Braunkohlerevier Lausitz

    PowerShift, Venrob, der Berliner entwicklungspolitische Ratschlag, die Wandelwoche und die Buko laden gemeinsam zur entwicklungspolitischen Radtour in die Lausitz ein. Mit dem Bergbau-Experten Andreas Stahlberg und drei Gästen aus Kolumbien werden wir auf einer ca. 20-30 km langen Radtour den Braunkohletagebau Jänschwalde und die Umgebung erkunden und uns über den Kohleabbau und die damit verbundenen Probleme in Deutschland und Kolumbien austauschen.

    So ist die massive Kohlenutzung in Deutschland nicht nur klimapolitisch hoch problematisch, sondern hat auch direkte Auswirkungen auf die Menschen und Umwelt in den Abbaugebieten wie der Lausitz – aber auch in Ländern wie Kolumbien. Denn die Steinkohle, die hierzulande verfeuert wird, ist größtenteils importiert. Dies trifft auch auf die Berliner Steinkohlekraftwerke (Moabit, Reuter, Reuter-West) zu. Im Jahr 2015 kamen 16 Prozent der nach Deutschland importierten Steinkohle aus Kolumbien, wo sie unter teils gravierenden Menschenrechtsverletzungen abgebaut wird. So wurden bspw. in der Region Cesar seit 2006 etwa 3100 Gegner*innen des Kohleabbaus von paramilitärischen Gruppierungen ermordet und 55000 Menschen von ihrem Land vertrieben.

    Neben dem Einblick ins Braunkohlerevier Lausitz wollen wir auf der Tour deshalb von den kolumbianischen Gästen mehr über die derzeitige Situation in Kolumbien und ihre Projekte erfahren.

    Start: 12.00 Uhr
    Ende: gegen 17.00 Uhr

    Anmeldung: Da die Zahl der Teilnehmer*innen begrenzt ist, bitten wir um eine Anmeldung zur Radtour per Mail an jakob.kluchert@power-shift.de

    Abendveranstaltung: Nach der Radtour wird es voraussichtlich eine Abendveranstaltung mit den Gästen in Cottbus geben. Infos dazu findet ihr in Kürze hier: http://bbb.wandelwoche.org/radelwochen/