Events

  • Tue
    25
    Apr
    2017
    19:00Café Laika, Emser Straße 131, 12051 Berlin

    Liebe Freund*innen, Kooperationspartner*innen, Kolleg*innen, Mitglieder,

    wir laden Euch ganz herzlich zu einem Abend mit PowerShift e.V am 25.04.2017 ab 19.00 Uhr ins Café Laika in Neukölln ein. Wir wollen von aktuellen Entwicklungen und Projekten berichten und Euch einige neue Publikationen vorstellen. Vor allem aber wollen wir mit Euch ins Gespräch kommen und Zeit für gemeinsamen Austausch haben.

    Bitte gebt uns Bescheid, ob Ihr dabei sein könnt.

    Rückmeldungen an Jakob Kluchert: jakob.kluchert@power-shift.de

    Wir freuen uns auf einen spannenden Abend mit Euch!

    Ort: Café Laika, Emser Straße 131, 12051 Berlin
    Zeit: ab 19.00 Uhr (Berichte aus den Arbeitsbereichen ab 20.00)

  • Wed
    26
    Apr
    2017
    19:30Regenbogenfabrik, Lausitzer Strasse 22, Berlin-Kreuzberg

    Der mehrfach preisgekrönte Film „La buena vida – Das gute Leben“ von Jens Schanze erzählt die Geschichte der kolumbianischen Dorfgemeinschaft Tamaquito, die einer Kohlemine weichen muss. Das Dorf der Wayúu-Gemeinschaft liegt im Norden Kolumbiens. Die Natur gibt den Menschen hier alles, was sie zum Leben brauchen. Doch ihre Lebensgrundlage wird durch die Mine „El-Cerrejón“ zerstört: Das gewaltige Loch, mit 700 Quadratkilometern der größte Kohletagebau der Welt, frisst sich immer tiefer in die einst unberührte Landschaft. Jairo Fuentes, Anführer der Dorfgemeinschaft, ist entschlossen, die gewaltsame Vertreibung seiner Gemeinschaft, wie andere Dörfer sie in der Vergangenheit erlebt haben, zu verhindern…
    Im Anschluss an den Film berichten Laura Weis, Eine-Welt-Promotorin für Klimagerechtigkeit bei PowerShift und Sebastian Rötters von Urgewald über die Entstehung des Films und Verbindungen zu Kohleimporten in Berlin.

    Regenbogenfabrik, Lausitzer Strasse 22, Berlin-Kreuzberg
    Eintritt frei, Spenden willkommen

    Der Abend findet im Rahmen der Veranstaltungswoche "Buen Vivir - Ein gutes Leben für Allle" statt und wird von PowerShift e.V., Fairbindung e.V. und der Regenbogenfabrik gemeinsam gestaltet. Am 25.04. findet zudem eine Konzertlesung mit Alberto Acosta & Grupo Sal statt. Der Abend wird von einem Markt der Alternativen begleitet, in dem auch das Bündnis Kohleausstieg Berlin vertreten sein wird.

  • Sun
    21
    May
    2017
    12:00Rummelsburger Bucht

    Bootsdemonstration auf der Rummelsburger Bucht, 21. Mai 2017, 12 Uhr

    Im Juli 2016 haben wir mit der ersten Coal and Boat für die Abschaltung des Braunkohlekraftwerks Klingenberg in der Rummelsburger Bucht demonstriert. Ein knappes Jahr später haben wir unser Ziel erreicht: Am 24. Mai 2017 geht der Braunkohleblock im Heizkraftwerk Klingenberg vom Netz.

    Doch die Kohle wird uns weiter beschäftigen. Denn die Berliner Steinkohlekraftwerke Reuter, Reuter-West und Moabit blasen weiter jede Menge CO2, Quecksilber und Stickoxide in die Luft. Außerdem geht der Abbau der von Vattenfall in Europa genutzten Steinkohle in Ländern wie Kolumbien, Südafrika oder Russland mit teils gravierenden Menschenrechtsverletzungen einher.

    Wenn wir am 21. Mai 2017 die Sektkorken knallen lassen, um auf die Abschaltung von Klingenberg anzustoßen, ist das deshalb zugleich ein Signal an Vattenfall und Rot-Rot-Grün: Denn wir werden keine Ruhe geben bis der Kohleausstieg beschlossen und das letzte Kraftwerk vom Netz ist.

    Neben Kanus, Flößen und allen sonstigen schwimmtauglichen Untersätzen dürfen in diesem Jahr deshalb auch Sekt und Konfetti nicht fehlen wenn wir die Rummelsburger Bucht unsicher machen. Ganz nach dem Motto: Tschüss Klingenberg - Ahoi Steinkohleausstieg!

    Datum: Sonntag, 21. Mai 2017

    Zeit: 12 Uhr Boote zu Wasser lassen, 13 Uhr Start der Demonstration

    Ort: Rummelsburger Bucht, Berlin 24h-Anleger (Nähe Alice-und-Hella-Hirsch-Ring)

    Aktuelle Infos unter www.kohleausstieg-berlin.de

    #coalandboat

    Solltet ihr oder Bekannte oder Freund*innen Boote besitzen, wäre es ganz fantastisch, die Bootsdemo gegen Kohle damit zu unterstützen. In der Nähe gibt es auch verschiedene Bootsverleihe, bei denen ihr schwimmbare Untersätze mieten könnt:

    Aber natürlich seid ihr auch ohne Boot gern gesehene Gäste. Schreibt eine Mail an info@kohleausstieg-berlin.de, damit wir versuchen können ein Plätzchen für Euch auf einem Boot zu finden.

    Den Aufruf findet ihr auch noch einmal als PDF hier.

  • Fri
    16
    Jun
    2017
    Sat
    17
    Jun
    2017
    Berlin

    Als wichtige Industrienation zählt Deutschland zu den größten Rohstoffkonsumenten der Welt. Metallrohstoffe, viele Industriemineralien sowie Energierohstoffe werden in großem Umfang aus dem Ausland, oftmals auch aus Entwicklungsländern eingeführt. Auf Druck der Industrie bemühen sich die Bundesregierung und die EU in ihrer Rohstoffpolitik um Rahmenbedingungen für „eine nachhaltige, international wettbewerbsfähige Rohstoffversorgung“, u.a. durch die außenpolitische und außenwirtschaftliche Flankierung des Rohstoffgeschäftes privater Unternehmen. Sie drängt auf offene Märkte und freien Handel mit Rohstoffen. Umwelt-, Sozial- und Entwicklungsanliegen spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Dieser Crashkurs für politische MultiplikatorInnen führt in Themen der Rohstoffpolitik und ihre sozialen und ökologischen Folgen ein. Dabei wird das Vorgehen deutscher und europäischer Akteure ebenso beleuchtet wie die Folgen des Abbaus in den
    Herkunftsländern und alternative Abbaukonzepte. Schwerpunkt des diesjährigen Kurses liegt auf den Instrumenten der Rohstoffstrategie der Bundesregierung sowie der Lobbyarbeit der Industrie.

    Bewerbung und Anmeldung:

    Der Crashkurs richtet sich gezielt an MitarbeiterInnen, Mitglieder und Aktive aus politischen Parteien, Gewerkschaften und NGOs. Voraussetzung für eine Teilnahme ist eine kurze Bewerbung mit Angaben. Bitte bis zum 14. Mai an Kaspar.Roettgers@power-shift.de senden. Endgültige Teilnahmebestätigungen werden dann möglichst zeitnah zugesandt!

    Teilnahmebeitrag 20 €

    Die vollständige Einladung und findet ihr hier.

    Programm

    Vorab: Webinar: Deutsche Rohstoffpolitik

    • Deutsche Rohstoffpolitik – eine Einführung, (Michael Reckordt, AK Rohstoffe)
    • Kritik an Lobbyarbeit (N.N.)

    Freitag, 16.06.

    Ab 10.00 Vorstellungsrunde, Kennenlernen inkl. Snacks Instrumente einer Rohstoffpolitik
    11.00 Hermes Bürgschaften und UFK (Regine Richter, Urgewald)
    11:30 Rohstoffpartnerschaften und Explorationsförderprogramm (Susanne Friess, Misereor)
    12:00 DeRa-Workshops am Beispiel Platin
    ab 13:30 Besuch der Deutschen Rohstoffagentur (DeRa), Spandau

    • Die Aufgaben der Deutschen Rohstoffagentur
    • Rohstoffversorgung für die Zukunft
    • Versorgungssicherheit vs. Menschenrechte?
    16:00 Lobbykritischer Rundgang durch Berlin (Lobbycontrol)
    18:30 Abendessen
    19:30 Zusammenfassung des Tages, Offene Fragen
    20:00 EU-Konfliktmineralien Regulierung und die Lobbyarbeit der Industrie (Michael Reckordt, AK Rohstoffe)
    21:00 Ende

     

    Samstag, 17.06.

    09:30 Weniger Verbrauchen als Hoffnung oder Lösung: ProgRess 2.0 (N.N.)
    10:15 Tiefseebergbau als Lösung unserer Rohstoffprobleme an Land ??? (Jan Pingel, Ozeaniendialog)
    11:00 Kaffeepause + Snacks
    11:30 „NAP Wirtschaft und Menschenrechte“ und menschenrechtliche Sorgfaltspflichten (Sarah Lincoln, Brot für die Welt)
    12.15 Europäische Konfliktrohstoff-Verordnung und die Umsetzung (Gesine Ames, Ökumenisches Netz Zentralafrika)
    13:00 Mittagessen
    14:00 Interaktives Rollenspiel: Wahlprogramme der politischen Parteien
    16:00 Forderungen der deutschen Zivilgesellschaft
    16:30 Feedback und Abschluss