Events

  • Mon
    16
    Oct
    2017
    Sun
    22
    Oct
    2017
    Aachen, Berlin, Bremen, Dresden, Hamburg, Köln, München und Münster

    Weitere Infomartionen folgen zeitnah

  • Tue
    24
    Oct
    2017
    17:00Technische Universität Bergakademie Freiberg, Wernerbau, Brennhausgasse 14

    Ringvorlesung der AG-Umwelt

     

    Wie demokratisch ist Rohstoffpolitik? - Akteure und Spielräume

    Michael Reckordt, Sprecher des Arbeitskreises Rohstoffe, Experte in internationaler Rohstoffpolitik

    Termin: 24. Oktober 2017, 19:45 - 21:15

    Veranstaltungsort: Wernerbau, Brennhausgasse 14

    Raum: WER-1045

    http://tu-freiberg.de/veranstaltungen/2017-10-24/ringvorlesung-der-ag-umwelt

  • Sat
    04
    Nov
    2017
    Bonn

    PowerShift unterstützt den Aufruf zur Demonstration bei der Weltklimakonferenz in Bonn:

    Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn

    Klima schützen - Kohle stoppen!

    Rote Linie gegen Kohle

    Der Klimagipfel von Paris war ein Aufbruch. Das gemeinsame Ziel, die Klimakrise aufzuhalten, macht Hoffnung. Doch das gelingt nur mit entschlossenem Handeln. Gerade nach dem Ausstieg von Donald Trump aus dem Klimaabkommen reichen warme Worte allein nicht aus. Jetzt müssen mehr denn je Taten folgen: ehrgeiziger Klimaschutz, faire Unterstützung für die armen Länder  – und der Ausstieg aus der Kohle!

    Der Klimawandel bedroht schon jetzt Millionen Menschen. In vielen Ländern des Südens sind die Folgen der Klimakrise besonders verheerend: Dürren, Hunger, Flucht, Vertreibung. Ganze Inselstaaten oder Küstengebiete auf Inseln wie Fidschi sind durch den steigenden Meeresspiegel in Gefahr. Hauptgrund ist unsere Wirtschaftsweise mit einem maßlosen Verbrauch von fossilen Energien.

    Während in Bonn die Regierungen die Umsetzung des Pariser Abkommens verhandeln, liegen die Schlote und Gruben des rheinischen Kohlereviers nur wenige Kilometer entfernt. Hier holen die Energiekonzerne die klimaschädliche Braunkohle aus dem Boden. Die deutsche Bundesregierung gibt sich als Klima-Vorreiter – doch die eigenen Klimaschutzziele wird sie deutlich verfehlen. Denn sie bremst die Energiewende aus und setzt weiter auf die Energiegewinnung durch Kohle.

    Deshalb kommt es nun auf uns an: Beim Klimagipfel im November kämpfen wir gemeinsam mit Tausenden Menschen aus aller Welt für Klimagerechtigkeit und 100 Prozent Erneuerbare Energien im Einklang mit der Natur. Mit unserem bunten und friedlichen Protest drängen wir die neu gewählte Bundesregierung, den Pariser Klimavertrag konsequent umzusetzen und die Kohlekraftwerke endlich abzuschalten!

    Wir fordern schnelles Handeln und einen verbindlichen Fahrplan für einen sozialverträglichen Kohleausstieg. Das schützt das Klima und ermöglicht es, Perspektiven für die betroffenen Menschen und Regionen zu entwickeln. Nur wenn die Kohlemeiler schnell vom Netz gehen, können wir die Pariser Klimaziele einhalten. Schon in wenigen Jahren muss die älteste und schmutzigste Hälfte der Kohlekraftwerke vom Netz sein. Denn der Klimaschutz entscheidet sich am Kohleausstieg!

    Kommen Sie am 4. November nach Bonn und demonstrieren Sie mit: gegen Kohle und für eine entschlossene und gerechte Klimapolitik bei uns und weltweit!

    Mehr Informationen unter: www.klima-kohle-demo.de 

  • Wed
    08
    Nov
    2017
    Fri
    10
    Nov
    2017
    20:00Brussels

    Vom 8. November bis 10. November veranstalten wir wieder einen Crashkurs Rohstoffpolitik – dieses Mal auf europäischer Ebene! Kommt mit uns nach Brüssel, um mehr zu erfahren über die EU-Konfliktmineralien-Regulierung, Tiefseebergbau, ISDS und vielem mehr.

    The European Union is one of the biggest importers of raw materials in the world. Its resource consumption is far above a sustainable level on a global scale. Products “Made in the EU” like cars, electronics or chemicals contain raw materials often coming from countries in the Global South. In many countries we observe human, social and labour rights violation and a degradation of the environment. Some of these countries are not able or willing to secure the rights of their citizens and defend them against corporate interests. The local communities often do not benefit from the raw material extraction and bear all the social and environmental costs.

    This seminar for political multipliers introduces the participants to the resource strategy of the European Union and its way of legislation process in the field of raw materials. Human rights and environmental issues play only a secondary role in this process although resource extraction has often enormous social and environmental impacts in the mining regions. Therefore we will address perspectives of industrial stakeholders as well as human rights and ecological impacts and demands. European experts in their field will give introductions into topics like the European Raw Materials Initiative, Conflict Minerals Regulation, Investor-to-state-dispute Settlements and Investment Court System. Beside this, we will also focus on alternative concepts for resource extraction and sustainable development campaigns.

    The seminar is addressed to decision makers, interested journalists and multipliers from parties, unions, press and NGOs (in the field of mining, human rights, or environment).

    You can find a description of the programme and contact information here:

    Invitation_Multiplier Seminar_Raw Material Policies_Brussels_8th – 10th Nov 2017

    PROGRAMME

    Wednesday, 8th November

    from 17:00 Arrival

    20:00 Introduction

    Thursday, 9th November

    8:30 Introduction to the EU Raw Materials Initiative

    9:00 travel to European Parliament

    10:00 Tour through the institutes of the EU

    Visitors Centre of the European parliament

    11:45 Meeting with MEP Joachim Schuster (S&D): Trade Policies and raw materials

    13:00 Lunch break

    14:00 Introduction to the Conflict Minerals Regulation as binding Due Diligence (Emily Norton, Global Witness)

    15:00 Blue Growth and Deep Sea Mining (Ann Dom, Seas At Risk)

    16:00 Meeting with MEP Judith Sargentini (Groenlinks): Important steps of the Conflict Minerals Regulation and lobby strategies of the industry

    18:00 Dinner break

    20:00 Meeting with a representative EU-Commission (requested) Raw Materials Initiative and list of Critical Raw Materials

     

    Friday, 10th November

     

    9:00 Introduction to the London Mining Network (Richard Harkinson, London Mining Network)

    10:00 Introduction to ISDS and ICS (Investor-State Dispute Settlement and Investment Court System) (Roxana Pencea, Mining Watch Romania)

    11:00 New Development in Human Rights Developments (t.b.a.)

    12:00 Lunch break

    13:30 Expert Talk at EUROMINES: Introduction to the work of EUROMINES and Discussion of the Raw Materials Initiative (requested)

    15:30 Critical Lobby Tour (Corporate Europe Observatory)

    17.00 End of Seminar

     

    Attendance fee 50 € incl. accommodation and meals. If the amount is too high for you / your
    organisation, please get in contact with Kaspar.Roettgers@power-shift.de and we will find a solution.
    Please send your application until: October 25 2017 to: Kaspar.Roettgers@power-shift.de

    Please copy the following into your application email and fill it with your specifications:

    Binding application for the multiplier seminar:
    Name:
    Address / City / Country:
    Email:
    Telephone / Mobile:
    Vegetarian / Vegan:
    Born in year:
    Field of work / Organisation:
    Political engagement / experience:

     

    ————-

    This document has been produced with the financial assistance of the European Union. The contents of this
    document are the sole responsibility of PowerShift e.V. and can under no circumstances be regarded as reflecting the position of the European Union.

    Stop Mad Mining

  • Sun
    12
    Nov
    2017
    12 UhrHeizkraftwerk Moabit, Berlin

    Mehr Informationen bald an dieser Stelle...

     

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com