Das war die Coal&Boat 2018!

Unter dem Motto „Ahoi Kohleausstieg“ gingen am Samstag, den 26.05.2018 Hunderte Menschen in Moabit auf die Straße, beziehungsweise hauptsächlich aufs Wasser. Mit insgesamt über 60 selbstgebauten Flössen, Kanus, Schlauchbooten, Paddel- und Ruderbooten sowie Surfbrettern fuhren sie am Samstagnachmittag vom Nordhafen zum Kohlekraftwerk Moabit. Dieses wird hauptsächlich mit Steinkohle betrieben und dient vor allem der Wärmeversorgung in den angrenzenden Stadtteilen Moabit und Wedding. Die Demonstrant*innen forderten mehr Anstrengungen des Senats und der Bundesregierung beim Klimaschutz sowie einen raschen Kohleausstieg für Berlin.

„Die drei Berliner Steinkohlekraftwerke blasen große Mengen des Klimakillers CO2 in die Luft. Unmittelbar gefährdend für die Stadtbevölkerung sind aber auch die ausgestoßenen Schadstoffe: Quecksilber, Stickoxide und Feinstaub. Das muss schnellstmöglich ein Ende haben.“, merkt Robert Pörschmann vom Bündnis Kohleausstieg Berlin an, bei dem auch PowerShift Mitglied ist.

„Ein großer Teil der in Berliner Kraftwerken verfeuerten Kohle wird aus Russland importiert. In den Abbauländern geht der Kohleabbau oftmals mit Menschenrechtsverletzungen, Repression sowie fatalen ökologischen Folgen einher“, so Anna Schüler von PowerShift. „Es muss sichergestellt werden, dass solche Auswirkungen nicht mit der hier in Berlin verfeuerten Kohle in Zusammenhang stehen.“

Das Bündnis Kohleausstieg Berlin hatte zum dritten Mal gemeinsam mit weiteren klima-, umwelt- und entwicklungspolitischen Organisationen zur Bootsdemonstration Coal & Boat aufgerufen. Das Bündnis will darauf hinweisen, dass für den vom Senat versprochenen Kohleausstieg in Berlin seit der Abschaltung des letzten Braunkohlekraftwerks in Lichtenberg vor einem Jahr keine weiteren konkreten Maßnahmen unternommen wurden. Für effektiven Klimaschutz im Sinne des Pariser Klimaabkommens sei es aber notwendig, dass Berlin weit vor dem vereinbarten Jahr 2030 aus der Kohle aussteigt und die Strom- und Wärmeversorgung auf erneuerbare Energien umstellt.

Wir wollen uns bei allen Teilnehmenden, den Floßkollektiven, unseren Partnerorganisationen, den Bündnispartnern, vielen Einzelpersonen sowie bei unseren Förderern bedanken – ohne ihre vielfältige Unterstützung wäre unser Protest weniger laut, weniger bunt, weniger wirksam!

Die Coal&Boat in Bildern

Die Coal&Boat in den Medien

Diese Aktion wurde im Rahmen des Projektes „Make Europe Sustainable For All“ mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Der Inhalt liegt in der alleinigen Verantwortung der ausführenden Organisation und kann in keiner Weise als  Sichtweise der Zuschussgeberin angesehen werden.

 

Fotos in diesem Beitrag:
Martin Schaake und Finnegan Godenschweger