Artikel- und Stellungnahmen,Kampagnen,Pressemitteilung

Offener Brief – Verbände fordern sichere Mobilität während Corona

Um die Mobilität der Menschen in Berlin auch während der Corona-Pandemie zu gewährleisten und sicher sowie möglichst ansteckungsfrei zu gestalten, fordert das Bündnis „Berliner Straßen für alle“ ein berlinweites Netz an temporärer Radinfrastruktur,...

Weiterlesen

Welche Unternehmen müssen sich an neue Verordnung zu Konfliktmineralien halten?

Zivilgesellschaft kritisiert Geheimhaltung

Mehrere Entwicklungs- und Menschenrechtsorganisationen aus ganz Europa fordern Transparenz in der Frage, welche Unternehmen unter die EU-Verordnung zu den Konfliktmineralien Zinn, Wolfram, Tantal und Gold...

Weiterlesen

Karl-Marx-Allee: Bündnis fordert Vermeidung neuer Parkplätze

Berlin, 6. Februar 2020 – Der Streit um den Neubau von 165 Parkplätzen in der Karl-Marx-Allee droht das eigentliche Problem zu verdecken: Wieso wurden überhaupt Parkplätze beim Umbau der Karl-Marx-Allee mitgeplant? Das Bündnis ‘Berliner...

Weiterlesen

Neue Studie: EU-Mercosur-Abkommen Brandbeschleuniger der Klimakrise

EU Mercosur Agreement (130 Seiten, 2,9 MB)Deutsche Zusammenfassung (22 Seiten, 1,25 MB)

Berlin (16. Januar 2020): „Die EU darf mit dem Mercosur-Abkommen nicht noch mehr Öl in die Feuer der Klimakrise gießen“, sagt Bettina Müller, Handelsreferentin...

Weiterlesen

Stellungnahme zum Deutschem Rohstoffeffizienzprogramm (ProgRess III)

Vorbemerkung

Generell begrüßen wir als zivilgesellschaftliche Organisation die dritte Auflage des deutschen Rohstoffeffizienzprogramms. Die vielen Maßnahmen zeigen, welche Herausforderungen für den Ressourcenschutz noch vor der deutschen...

Weiterlesen

Neue Rohstoffstrategie der Bundesregierung ignoriert Klimaschutz und Menschenrechte

Sechs Forderungen des AK Rohstoffe zur Fortschreibung der Rohstoffstrategie (6 Seiten, 660 KB)

(Berlin, 15. Januar 2020) Der Arbeitskreis Rohstoffe kritisiert die heute im Kabinett vorgelegte Neuauflage der Rohstoffstrategie der Bundesregierung als...

Weiterlesen

Neue Studie: Konzernklagen bringen Investoren 88 Milliarden US-Dollar ein

(Berlin, 20.11.2019) 88 Milliarden US-Dollar wurden Investoren bislang weltweit durch Konzernklagerechte zugesprochen. Konzernklagerechte sind eine massive finanzielle Belastung für viele Staaten. Und sie stehen einer fortschrittlichen Klimapolitik...

Weiterlesen

Konzernklagen gegen Klimaschutzmaßnahmen – nach EU-Reformvorschlag weiterhin möglich

Berlin (15. Oktober 2019) Investoren verklagen Staaten immer häufiger auf Schadensersatz, wenn Klimaschutzmaßnahmen ihre (zukünftigen) Gewinne einschränken. Derzeit strebt Uniper eine Konzernklage gegen die Niederlande wegen des geplanten Kohleausstiegs...

Weiterlesen