Crashkurs Rohstoffpolitik 2017

///16. und 17. Juni 2017 in Berlin///

Als wichtige Industrienation zählt Deutschland zu den größten Rohstoffkonsumenten der Welt. Metallrohstoffe, viele Industriemineralien sowie Energierohstoffe werden in großem Umfang aus dem Ausland, oftmals auch aus Entwicklungsländern eingeführt. Auf Druck der Industrie bemühen sich die Bundesregierung und die EU in ihrer Rohstoffpolitik um Rahmenbedingungen für „eine nachhaltige, international wettbewerbsfähige Rohstoffversorgung“, u.a. durch die außenpolitische und außenwirtschaftliche Flankierung des Rohstoffgeschäftes privater Unternehmen. Sie drängt auf offene Märkte und freien Handel mit Rohstoffen. Umwelt-, Sozial- und Entwicklungsanliegen spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Dieser Crashkurs für politische MultiplikatorInnen führt in Themen der Rohstoffpolitik und ihre sozialen und ökologischen Folgen ein. Dabei wird das Vorgehen deutscher und europäischer Akteure ebenso beleuchtet wie die Folgen des Abbaus in den Herkunftsländern und alternative Abbaukonzepte. Schwerpunkt des diesjährigen Kurses liegt auf Lobbyarbeit.

Bewerbung und Anmeldung:

Der Crashkurs richtet sich gezielt an MitarbeiterInnen, Mitglieder und Aktive aus politischen Parteien, Gewerkschaften und NGOs. Voraussetzung für eine Teilnahme ist eine kurze Bewerbung mit Angaben. Bitte bis zum 14. Mai an Kaspar.Roettgers@power-shift.de senden. Endgültige Teilnahmebestätigungen werden dann möglichst zeitnah zugesandt!

Teilnahmebeitrag 20 €

Die vollständige Einladung und findet ihr hier.

Programm

Vorab: Webinar: Deutsche Rohstoffpolitik

  • Deutsche Rohstoffpolitik – eine Einführung, (Michael Reckordt, AK Rohstoffe)
  • Kritik an Lobbyarbeit (N.N.)

Freitag, 16.06.

Ab 10.00 Vorstellungsrunde, Kennenlernen inkl. Snacks Instrumente einer Rohstoffpolitik
11.00 Hermes Bürgschaften und UFK (Regine Richter, Urgewald)
11:30 Rohstoffpartnerschaften und Explorationsförderprogramm (Susanne Friess, Misereor)
12:00 DeRa-Workshops am Beispiel Platin
ab 13:30 Besuch der Deutschen Rohstoffagentur (DeRa), Spandau

  • Die Aufgaben der Deutschen Rohstoffagentur
  • Rohstoffversorgung für die Zukunft
  • Versorgungssicherheit vs. Menschenrechte?
16:00 Lobbykritischer Rundgang durch Berlin (Lobbycontrol)
18:30 Abendessen
19:30 Zusammenfassung des Tages, Offene Fragen
20:00 EU-Konfliktmineralien Regulierung und die Lobbyarbeit der Industrie (Michael Reckordt, AK Rohstoffe)
21:00 Ende

 

Samstag, 17.06.

09:30 Weniger Verbrauchen als Hoffnung oder Lösung: ProgRess 2.0 (Dr. Klaus Jacob, Forschungszentrum für Umweltpolitik an der Freien Universität Berlin)
10:15 Tiefseebergbau als Lösung unserer Rohstoffprobleme an Land ??? (Jan Pingel, Ozeaniendialog)
11:00 Kaffeepause + Snacks
11:30 „NAP Wirtschaft und Menschenrechte“ und menschenrechtliche Sorgfaltspflichten (Sarah Lincoln, Brot für die Welt)
12.15 Europäische Konfliktrohstoff-Verordnung und die Umsetzung (Gesine Ames, Ökumenisches Netz Zentralafrika)
13:00 Mittagessen
14:00 Interaktives Rollenspiel: Wahlprogramme der politischen Parteien
16:00 Forderungen der deutschen Zivilgesellschaft
16:30 Feedback und Abschluss

 

Gefördert von Engagement Global im Auftrag des

 

 

This event is organised with the financial assistance of the European Union. The contents of this document are the sole responsibility of PowerShift e.V. and can under no circumstances be regarded as reflecting the position of the European Union.
Stop mad mining logoEU Logo