PM: Deutsche Rohstoffpolitik: Zugang zu Platinversorgung wichtiger als Menschenrechte?

Pressemitteilung:

Deutsche Rohstoffpolitik: Zugang zu Platinversorgung wichtiger als Menschenrechte?

Deutsche Rohstoffagentur lädt Bergbaukonzern ein, der mitverantwortlich für Massaker in Südafrika von 2012 ist

Berlin, 21. April 2015: Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) lädt morgen den britisch-südafrikanischen Bergbaukonzern Lonmin Plc zu einem hochrangigen Workshop über die Verfügbarkeit von Platingruppenmetallen für den Industriestandort Deutschland ein. Lonmin trägt maßgebliche Verantwortung für das Massaker von Marikana im August 2012, bei dem 34 streikende Bergarbeiter in Südafrika getötet wurden. Laut DERA-Programm soll die geladene Vertreterin von Lonmin zu „nachhaltigem Platinabbau“ referieren. Die im Arbeitskreis Rohstoffe zusammengeschlossenen deutschen Nichtregierungsorganisationen zeigen sich irritiert von der Einladung und erwarten, dass die staatliche DERA von Lonmin Plc Auskunft darüber verlangt, welche Wiedergutmachung in Südafrika geleistet wird und wie in Zukunft massive Menschenrechtsverletzungen verhindert werden.

We Are All Marikana - Jakob Krameritsch

We Are All Marikana – Photo: Jakob Krameritsch

Khanya College in Johannesburg, 2013)

„Die DERA wurde im Jahr 2010 gründet, um eine nachhaltige Versorgung Deutschlands mit Rohstoffen zu gewährleisten. Vor dem Hintergrund der Ereignisse im südafrikanischen Marikana wirft die Einladung von Lonmin schon die Frage nach dem Nachhaltigkeitsverständnis der DERA auf. Auf jeden Fall sollte die DERA von Lonmin Plc nachdrücklich verlangen, aktiv zur Aufklärung der Konfliktursachen beizutragen, Wiedergutmachung zu leisten und angemessene Vorsorge dafür zu tragen, dass sich die Vorgänge in Marikana nie wiederholen“, so Michael Reckordt vom AK Rohstoffe. Dies sei insbesondere deshalb von großer Bedeutung, da Südafrika der bei weitem wichtigste Lieferant für Platin auf dem Weltmarkt sei und deutsche Industrieunternehmen auf Lieferungen von dort angewiesen sind.

Am 16. August 2012 starben 34 streikende Bergarbeiter im südafrikanischen Marikana, als die Polizei einen einwöchigen Streik gewaltsam beendete. Der Vorfall gilt als größter bewaffneter Übergriff gegen Zivilisten in Südafrika seit dem Ende der Apartheid. Während der Anhörungen der von Präsident Zuma eingesetzten Untersuchungskommission, wurde vielfach auf die Mitverantwortung des britisch-südafrikanischen Konzerns Lonmin am Massaker verwiesen.

Dem Streik vorausgegangen war die verschleppte Umsetzung des staatlich vorgeschriebenen „Sozial- und Arbeitsplans“ durch Lonmin. So hatte der Konzern über ein Jahrzehnt lang den Bau von 5.500 Häusern für die Minenarbeiter versprochen – gebaut wurden drei. Die Streikenden in Marikana forderten daher bessere Arbeits- und Lebensbedingungen, Lohnerhöhungen und direkte Verhandlungen mit dem Minenmanagement. Lonmin lehnte jegliche Kommunikation mit den Arbeitern ab und unterstützte stattdessen Presseberichten zu Folge aktiv den militarisierten Polizei-Einsatz, der zum Massaker führte.

Die DERA wurde im Oktober 2010 eingesetzt, um die deutsche Industrie bei der Beschaffung von Rohstoffen zu beraten und zu unterstützen. Ihre Gründung ist Teil der Umsetzung der deutschen Rohstoffstrategie. Die deutsche Zivilgesellschaft, vertreten im Arbeitskreis Rohstoffe, kritisiert diese Strategie als einseitig auf die Interessen von Unternehmen und einen weiterhin hohen Rohstoffverbrauch ausgerichtet. Menschenrechte, Sozial- und Umweltstandards und die Entwicklung einer Strategie für eine Kreislaufwirtschaft kommen dabei stets zu kurz.

Kontakt:

AK Rohstoffe, Michael Reckordt, Telefon: 030 428 05 479 / Email: michael.reckordt@power-shift.de

Website: http://alternative-rohstoffwoche.de

Diese PM wird unterstützt von:

Christliche Initiative Romero
Germanwatch
Heinrich-Böll-Stiftung
PowerShift
Südwind
Urgewald

Die PM steht auch als PDF online