Reine Luftnummer: Der Clean Development Mechanism (CDM) geht weiter – dazu Videoclip und Publikation

Doha bringt Kyoto II. Am letzten Tag der UN-Klimakonferenz verpflichten sich 37 Staaten zu weiteren Emissionsreduktionen bis 2020. Insbesondere das EU Ziel ist jedoch äußerst schwach: -20%. -16% sind heute schon erreicht. Zusammen verursachen die 37 Länder 15% der derzeitigen weltweiten Emissionen. Damit bleibt die Reichweite ohnehin begrenzt. Zumal die Staaten weiter vom Offsetting über den Clean Development Mechanism (CDM) Gebrauch machen können, um sich so zusätzliche Verschmutzungzertifikate kaufen zu können. Der CDM sollte Klimaschutz und Nachhaltige Entwicklung zusammenbringen. Stattdessen fördert er fossile Energieprojekte, große Infrastruktur (z.B. Staudämme), veraltete Industrie und fragwürdige Projekte wie Agroplantagen. Häufig liefert zusätzliche Finanzierungen für Projekte, die ohnehin entstanden wären. Gleichzeitig wird der notwendige Strukturwandel in Deutschland und anderen industrialisierten Ländern verzögert. Das bringt weder Klimaschutz noch Nachhaltige Entwicklung voran, aber wenigstens jede Menge Kohle. Konzerne erschließen sich die neue Geschäftsfelder mit heißer Luft und werden dabei von der deutschen Regierung tatkräftig unterstützt. Klimagerechtigkeit sieht anders aus.

Gute Geschäfte im Clean Development Mechanism (CDM): Dieser Kurzclip von PowerShift e.V. beschreibt, wie nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz im Clean Development Mechanism (CDM) dem Markt geopfert werden.

Reine Luftnummer: Nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz im Clean Development Mechanism (CDM) :

Saubere Entwicklung, aber für wen? Werden tatsächlich Emissionen eingespart oder verkohlt der Clean Development Mechanism (CDM) den Klimaschutz? Diese Publikation erzählt von zweifelhafter Gipfeldiplomatie, kollektivem Selbstbetrug und den Dingen, die passieren, wenn der Markt Klimaschutz und Entwicklung regeln soll.

Aus dem Inhalt:

Editorial
Zusammenfassung
Auf den Pfaden eines CDM-Projektes
Kohle für alle
Saubere Sache: Die Stahlschmelze in der cidade maravilhosa
Einnahmequelle für die Industrie statt „Saft für alle”
Zusammenbruch des CDM? Höchste Zeit für Alternativen
Die Vermessung des Unbekannten
Saubere Entwicklung für deutsche Unternehmen: Wie Entwicklung und Klimaschutz dem (grünen) Markt zum Opfer fallen
Bewegung fürs Klima: Eine Frage der Gerechtigkeit

Wir wünschen eine interessante Lektüre. Auf dass der CDM keine kryptische Unbekannte bleibt. Und vor allem, dass sich zukünftige internationale Klimamaßnahmen nicht mit der Vermessung des Unbekannten zufrieden geben und alles weitere dem Markt überlassen, sondern tatsächlich Klimaschutz und Nachhaltige Entwicklung, die diesen Namen auch verdient, voranbringen.

Reine Luftnummer: Nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz im Clean Development Mechnanism (CDM): Reine Luftnummer_NE und Klimaschutz im CDM_15122012

Weitere Informationen zum Thema finden sich auf Umweltgerechtigkeit – das Blog zur Klima-, Ressourcen- & Umweltgerechtigkeit und in der Dokumentation des Workshops Kauf dich frei – Wie Entwicklung und Klimaschutz dem Markt zum Opfer fallen.

Auch Referent_innen zum Thema können gerne vermittelt werden. Anfragen bitte an nicola.jaeger[at]power-shift.de richten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>